Quadratur des Kreises
www.ungersarchiv.de

Anlässlich der imm, der internationalen Möbelmesse in Köln, wurde im Rahmen der „Passagen“ 2012 zum ersten Mal das Privathaus von Oswald Mathias Ungers in der Belvederestraße
60 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das 1958/1959 erbaute Wohnhaus mit an­gegliedertem Büro wird heute vom Ungers Archiv für Architektur­wissenschaft (UAA) betrieben, und ist vor allem für die einzigartige Privatbibliothek von Ungers (1926-2007) bekannt, für die er 1989/1990 den berühmten Bibliothekskubus aus schwarzer Basaltlava erbaute.

Unter dem Titel „Die Architektonik des Möbels: Möbel von O.M. Ungers seit 1950“ startete das UAA mit einer Ausstellung, die eine ganze Reihe von OMU entworfenen Möbel zeigte. Allerdings nicht die vielen bekannten Möbel, die Ausstellung konzentriert sich auf diejenigen aus Ungers drei Privathäusern in der Belvederestraße und dem Kämpchensweg in Köln-Müngersdorf, sowie seiner „villa rustika“, dem Refugium Glashütte in der Eifel.

Anhand von wunderbaren Skizzen und Originalmöbeln ließ sich der geometrische Kosmos von O.M. Ungers in seiner ganzen, unerbittlichen Konsequenz nachvollziehen. Der im Mittelpunkt der Ausstellung stehende Stuhl Leonardo ist, dank seiner der vitruvianischen Figur entlehnten Grundform, die durch die zeichnerische Interpretation des Mannes im Quadrat beziehungsweise im Kreis von Leonardo da Vinci berühmt wurde, sicherlich das bequemste seiner Möbel, denn die Stimulanz von Geist und Intellekt standen bei O.M. Ungers immer vor irdischen oder ergonomischen Gesichtspunkten. So muten insbesondere die Stühle und die Turmmöbel aus dem Haus Kämpchensweg eher wie klasssische Skulpturen, denn als nutzbares Mobiliar an.

Das Highlight in der Belvederestraße 60, der Bibliothekskubus, bleibt für die Öffentlichkeit weitgehend tabu, kann aber nach Voranmeldung besucht werden. Die Bibliothek ist wissenschaftlichen Recherchen, der Verwaltung und Archivierung des Archivs von O.M.
Ungers vorbehalten. Zur Ausstellung ist eine kleine Publikation zum Preis von 10 € erschienen. Frank F. Drewes

Die kommenden Termine im Ungers Archiv für Architektur­wissenschaft sind: 19.03.2012, „EX LIBRIS - Bücher aus der Bibliothek“. Karl-Heinz Petzinka.und Dr. Jasper Cepl stellen jeweils ein Buch dem Publikum vor.
Weiteres unter „Termine“ auf der Website.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-05

Der freie Markt ist ein zugiger Ort, an dem Geld verdient werden will. Denkmalschutz ist da, bezogen auf den Markt der Immobilien, oft eher beschwerlich, ja manchmal verhindert er den Eigentumswechsel...

mehr
Ausgabe 2018-03

In der Mai-Ausgabe der DBZ 2017 berichteten wir ausführlich über den illegalen Abriss der Villa Steimel von Oswalt Mathias Ungers (1962). Die damaligen Eigentümer hatten die Unterdenkmalstellung...

mehr

Die Passagen 2012 warten wieder einmal mit besonderen Highlights der Designszene auf, es lohnt sich so auch im kommenden Jahr die Reise nach Köln nicht nur wegen der Internationalen Möbelmesse zu...

mehr
Ausgabe 2019-03

Auf der Jahrespressekonferenz gab das Deutsche Museum für Architektur das bekannt, womit Insider schon länger gerechnet hatten: Das DAM wird saniert werden müssen. Die Arbeiten, so die...

mehr
Ausgabe 2009-09

Ein Architekturmuseum träumt. Zum Fünf- undzwanzigjährigen könnte es einen ganzen schönen Sommer lang – oder länger noch, das weiß man bei Verlegenheitsfestspielen nur ungefähr – seine Zelte...

mehr