Polierter Beton 

Für stark beanspruchte Betonböden, beispielsweise in Lagerhallen mit Staplerverkehr, gibt es eine wirtschaftliche Alternative zu Beschichtungen; polierten Beton.

Dazu wird ein Betonboden zunächst mit diamantbesetzten Werkzeugen plangeschliffen. Anschließend wird ein farbloser und ungiftiger Betonhärter aufgebracht, der infolge einer chemischen Reaktion im Beton dessen Poren verfüllt und verdichtet. Dadurch wird
das Material entscheidend stabilisiert.

Frisch gegossene Betonböden können vier Stunden nach dem Auftrag mit dem Härter versehen werden. Dadurch verliert der
Boden beim Austrocknen weniger Wasser, was thermische Rissbildungen minimiert. Dies bestätigte eine Untersuchung der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technik in Oslo. Im nächsten Arbeitsschritt wird der Boden mit zunehmend feiner Körnung (bis 3000) erneut geschliffen. Der Schliff erfolgt trocken und der Schleifstaub wird zu 99 % abgesaugt. Abschließend wird poliert.
Dabei entstehen Oberflächen, die von matt schimmernd bis hochglänzend reichen und das Einsickern von Wasser, Ölen und Chemikalien weit gehend verhindern. Auch wenn die hochglänzenden
Böden wie feucht aussehen, ist ihre Rutschfestigkeit doch erheblich besser als beispielsweise bei keramischen Fliesen. Die fertig behandelten Böden verfügen über dauerhaft hochfeste Nutzflächen, auf
denen Reifenspuren kaum sichtbar sind. Bedarf der Boden nach
einigen Jahren einer Auffrischung, reicht in der Regel ein erneutes Polieren, um den ursprünglichen Glanzgrad wieder zu erreichen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-02

Fugenlos gestaltete Böden – wer denkt da nicht sofort an Terrazzo, den Klassiker unter den Bodenbelägen. Seit über 100 Jahren ist er das Sinnbild für wertvollen, fugenlosen Boden in zeitloser...

mehr
Ausgabe 2015-02

Mit seinen neuen Terajoint-Fugenprofilen deckt Peikko die komplette Bandbreite an Konstruktionsmethoden für Betonbodensysteme ab und kann für den Estrichbau, die Langfeld-Bodenverlegung, Böden mit...

mehr
Ausgabe 2019-02

Industriebau Silhouette - X Architekten ZT GmbH

Dyckerhoff Weiss zeigte auf der BAU 2019 mit einem am Stand eingebauten Betonboden spektakuläre Möglichkeiten des Betondesigns. Ein zentrales Thema waren die dank moderner Hochleistungsbindemittel...

mehr
Ausgabe 2020-04

Das Floor-Repair-System von Heinrich Hahne GmbH & Co. KG vereint Chemikalienbeständigkeit und die Reaktivität eines Epoxidharzes mit leichter Verarbeitung und Diffusionsoffenheit. Feine Risse sowie...

mehr
Ausgabe 2011-10

Mit SRS 52 bietet Silikal ein vielseitig verwendbares Zwei-Komponenten-Methacrylatharz zum Vergießen, Verkleben und Reparieren von mineralischen Untergründen im Innen- und Außenbereich an. SRS 52...

mehr