Parasite Parking

Ende September tauchte in Chicago das Schwesterprojekt zum Penthaus à la Parasit auf: Parasite Parking. Auch mit dieser Intervention werfen die Initiator*innen Fragen des öffent­lichen Raumes und dessen Aneignung und Privatisierung auf. Parasite Parking besteht aus einem als Parkplatz getarnten Objekt, das einen Parkplatz okkupiert. Im Anschluss kann sich dieser neue Parkplatz zum Lebens- und Veranstaltungsort wandeln und somit Räume zurückerobern. Hintergrund ist die Privatisierung von Parkplätzen in Chicago für die nächsten 75 Jahre. Dieser Vorgang warf einmal mehr die Frage auf: Wem gehört eigentlich der öffentliche Raum?
x