Ordnung für den Bestand

„Gebt uns doch eine vereinfachte Bauordnung für das Bauen im Bestand“, lautete das Ergebnis einer Umfrage von Architects for Future (A4F) an ArchitektInnen und PlanerInnen. So entwickelte der gemeinnützige Verein konkrete Vorschläge für die Weiterentwicklung der Musterbauordnung, die als offener Brief an die Bundesbauministerkonferenz gerichtet wurden.

Zum Hintergrund: Die Musterbauordnung wird von den BauministerInnen der Länder erarbeitet und stetig an die neuen Standards und Anforderungen des Bauens angepasst. Die letzte Anpassung erfolgte 2019. „Unsere Vorschläge sollen als konkrete Diskussionsbasis für die Bauministerkonferenz im kommenden Herbst dienen“, so Christina Patz. Sie koordiniert zusammen mit Michael Wicke die Arbeitsgruppe zur „Muster(um)bauordnung“ bei A4F. „In unserer Muster(um)bauordnung haben wir vor allem daran gearbeitet, wie wir Gebäude im Bestand wieder reaktivieren können, sodass Sanierung, Erweiterung, Umbau und Aufstockung Vorrang haben und zum Standard werden. Denn bisher orientiert sich die Musterbauordnung am Neubau und am aktuell technisch möglichen, aber nicht an dem, was der Bestand bereits an Ressource mitbringt“, so Michael Wicke. Die folgenden Änderungsvorschläge sind als ein erster Aufschlag zu sehen und in voller Länge auf DBZ.de zu finden. M.S.

Sieben Änderungsvorschläge

1. Flexibilisierungen für das Bauen im Bestand

2. Generelle Genehmigungspflicht für Abrissmaßnahmen

3. Streichung der Kfz-Stellplatz-Vorschrift

4. Ergänzung der Regelung der Abstandsflächen

5. Zulassungsbedingungen der Kriterien von Bauprodukten

6. Einführung eines Materialausweises und digitale Datensammlung (des Gebauten)

7. Ökologische Anpassung der Typengenehmigungen

www.architects4future.de , www.germanzero.de
x

Thematisch passende Artikel:

Vorschläge für eine Muster(um)bauordnung

Architects for Future fordern Weiterentwicklung der Musterbauordnung zur MusterUMbauordnung

Nicht zuletzt die Starkregenereignisse haben gezeigt, dass infolge des Klimawandels historisch große Herausforderungen vor uns liegen. Sowohl bei der Klimafolgenbegrenzung als auch bei der...

mehr
Ausgabe 2021-03

Architecture for Health Students‘ Award

Mit dem 2019 erstmals ausgelobten Architecture for Health Students‘ Award möchte die Christine und Hans Nickl Foundation junge ArchitektInnen und PlanerInnen dazu ermutigen, sich mit den...

mehr

Zusammenarbeit ist Erfolg

Forum des Architektinnen-Netzwerks n-ails am 14. Juni 2009, Berlin

n-ails ist ein Netzwerk und gemeinnütziger Verein von Architektinnen und Stadtplanerinnen in Berlin/Brandenburg. Ein wesentlicher Schwerpunkt der gemeinsamen Aktivitäten sind innovative Konzepte im...

mehr
Ausgabe 2020-12

Nachwuchs-Architekturpreis BDA-SARP-Award verliehen

Der BDA und der polnische Architektenverband SARP verliehen den diesjährigen bilateralen Nachwuchsförderpreis der Fachrichtung Architektur. Die beiden Verbände möchten mit dem Preis junge...

mehr
Ausgabe 2019-04

EUROPAN startet zum 15.?Mal in Europa

Am 18. März 2019 startete europaweit der größte Ideenwettbewerb für Architektur und Städtebau EUROPAN zum 15. Mal in seiner Geschichte. Junge ArchitektInnen und PlanerInnen bis 40 Jahre sind...

mehr