Nexormorphosis

Der Schwerpunkt dieser Entwurfs- und Forschungsarbeit liegt auf dem Computational Design und dem Prototypenbau einer Tragstruktur aus Holz, die in ihrer Geometrie und ihrem Gewicht durch das Material so optimiert ist, dass sie durch Menschen ohne Hilfe von Werkzeugen oder Maschinen aufgebaut werden kann.
Wie kann das Forschungsprojekt das Bauwesen nachhaltig verändern?
Mittels der einfachen Steckverbindungen lässt sich das System ohne Mühen, besonders ohne weitere verbindende Elemente wie Schrauben oder Bolzen von Menschenhand aufbauen. Das System benötigt keinen aufwendigen Transport, ist überall digital zu fertigen. Der Aufbau kann durch eine Gruppe von Menschen komplett unabhängig von herkömmlichen Bauprozessen passieren. Ebenso unabhängig und nachhaltig ist die Möglichkeit, das System mithilfe des Design Codes beliebig anders zu entwerfen, zu vergrößern oder zu verkleinern, um es auf verschiedene örtliche oder nutzungsbedingte Gegebenheiten anzupassen.
Welche Materialien verwendet Ihr?
Wir verwenden Multiplex in 18 mm-Stärke. Der Einsatz von Multiplex Holz ist wesentlich, um die Gewichtsminimalisierung in der Struktur bei immer noch großer Spannweite zu erzielen. Multiplex wird bisher nicht als Material für eine Balken-Nutzung eingesetzt, eignet sich jedoch durch die innere Struktur der verschieden ausgerichteten Maserungen der Furniere als stabiles, tragfähiges Material.
Wie wird euer Prototyp gefertigt?
Unser Prototyp wurde mithilfe eines 6-achsigen Roboters gefertigt. Es muss aber kein Roboter sein. Es kann eine Fräsmaschine mit mindestens fünf Achsen verwendet werden (z.B. eine 5-achsige CNC-Maschine). Mit dem Einsatz von Multiplex entstehen bei der Verarbeitung dank der inneren Struktur keine Verformungen und kein Splittern oder Brechen des Materials.
Wann starteten die ersten Experimente?
Die ersten Experimente starteten bereits im Mai 2020. Die Prototypen und die weitere Entwicklung und Optimierung des Projekts sind parallel verlaufen. Zuerst wurden die Balken sowie die Verbindungen in einem 1 : 2 Maßstab getestet. Im Juni haben wir uns auf die Verbindungen und ihre Optimierung im 1 : 1 Maßstab konzentriert. Letztendlich wurden im Juli die Balken für eine System-Zelle im 1 : 1 Maßstab gebaut.
Wer sind eure Partner und wie wird das Projekt
finanziert?
Das Projekt wurde als Masterarbeit an der Technischen Universität Berlin in Kooperation mit der Universität der Künste Berlin und der Hochschule für die Nachhaltige Entwicklung Eberswalde erarbeitet. Der Fachbereich Holzingenieurwesen der HNE Eberswalde, Innovationswerkstatt Holz (Prof. Dr. Klaus Dreiner) war für uns der wichtigste Partner in der Fertigung und Expertise zum Thema Holz. Die Prototypen sind von uns privat finanziert worden. Dank der Kooperation mit der HNEE wurden die Kosten für die Maschinennutzung von der HNEE direkt übernommen und so entstanden für uns nur die Materialkosten.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-12

Tischler und Architekten zusammen

Flexibel, modular und aus Holz – so stellen sich Architekturstudent-Innen und Tischlerlehrlinge einen Ort für ihre gemeinsame Arbeit vor. 24 von ihnen hatten in einem Projekt von TH Köln und...

mehr
Ausgabe 2021-10

Büromöbel aus Holz

Die Kollektion Smart Wood von Kartell wurde um neue Funktionen, Produkte und Ausführungen erweitert. Das Bücherregal Adam Wood, der Beistelltisch Al Wood, der Schreibtisch Earl of Wood und die...

mehr
Ausgabe 2018-03

Multifunktionale Fassade

Eine multifunktionale Vorhangfassade ermöglicht die Sanierung von Wohngebäuden im Betrieb. Den Prototypen hat das österreichische Bauunternehmen Kulmer Holz-Leimbau in Kooperation mit dem Institut...

mehr
Ausgabe 2018-02

Beton aus dem 3D-Drucker

Forscherinnen und Forschern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, filigrane, bionische Strukturen aus Beton zu drucken. Prototyp ist ein mit 3D-Druck gefertigtes Bauteil: eine...

mehr
Ausgabe 2012-02

Zugvögel an der Autobahn

Auf der niederländischen A2 wurden Schallschutzwände angebracht, deren Oberflächen mit Hilfe von NOEplast Strukturmatrizen gestaltet sind. Das Motiv der Fertigteilwände, entworfen vom...

mehr