Neubau Kulturstiftung, Halle a. d. S.

„Der Entwurf“, so ist in der Jurybegründung zu lesen, „verfolgt die Strategie des bewussten Kontrastes des Neuen gegenüber der Umgebung: in der Massenverteilung, der Konstruktionsweise, der Materialität, der Ober­flächengliederung, der Art der Belichtung und Zugänglichkeit.“ Das neue Gebäude für den Sitz der Kulturstiftung des Bundes in Halle an der Saale agiert aber nicht nur programmatisch, es repariert auch ganz praxisnah und unübersehbar eine Fehlstelle in der historischen Stadtstruktur. Der Bau mit rund 950 m² Nutzfläche steht auf dem Gelände der Franckeschen Stiftungen, einem Kulturerbe-Ensemble, das auf der Vorschlagsliste für das Unesco-Weltkulturerbe geführt wird. Der Bauherr ist eine der größten öffentlichen Kulturstiftungen Europas.

Realisiert nach den Plänen von Dann­heimer & Joos, München, bietet der Neubau erstmals allen MitarbeiterInnen der Kulturstiftung die nötigen Arbeitsräume. Unter anderem wird hier das Programm „Schrumpfende Städte“ gesteuert.

x

Thematisch passende Artikel:

Zeitgenössische Signatur

Büro Dannheimer & Joos aus München gewinnt Architekturwettbewerb um den Neubau für die Kulturstiftung des Bundes

Als die Kulturstiftung des Bundes mit Sitz in Halle an der Saale im Frühjahr 2002 ihre Arbeit aufnahm, konnte sie einige wenige Räume im historischen Gebäudeensemble der Franckeschen Stiftungen...

mehr

Raum für Musik

Ausstellung ohrenstrand mobil 08 vom 23. Februar bis 5. März 2009, Berlin

Neue Räume für Neue Musik! - Unter diesem Motto rief der von der Zeitgenössischen Oper Berlin und ohrenstrand.net ausgerichtete Wettbewerb „ohrenstrand mobil 08“ Architekten, Bauingenieure und...

mehr

Denk mal interdisziplinär

Restaurieren und Forschen für die Baukultur

Interdisziplinäre Forschungsprojekte des Studiengangs Restaurierung und ihr Transfer in die Lehre der Masterstudiengänge der Baufachbereiche stehen im Fokus des Messeauftritts der Fachhochschule...

mehr