Mit Abriss oder mit gmp? City-Hof, Hamburg

„Ich finde sie so, wie sie jetzt sind, schrecklich. Grausam, kann man sagen.” So Lilo Klophaus, Tochter des Architekten Rudolf Klophaus (1885–1957) angesichts „seiner“ City-Höfe, wie sie heute im Herzen der Hansestadt Hamburg stehen; „noch stehen“ sollte man schreiben, denn ganz offensichtlich möchte die Stadt das seit 2013 unter Denkmalschutz stehende Hochhausensemble abreißen.

Nach Heimfall der Immobilie, die in Erbpacht in den Fünfziger Jahren realisiert wurde, initierte die Stadt ein privatrechtliches Bieterverfahren. Angeboten wurden die vier Bürotürme für rund 20 Mio. €, verlangt war ein Neubau, der verschiedene Voraussetzungen zu erfüllen hatte. 16 Interessenten gaben ein Gebot an, zwei schieden aus. Acht Angebote folgten der Abrissempfehlung des Auslobers, sechs schlugen eine Bestandssanierung vor.

Nach Punktzahl gewonnen hatte diese Ausschreibung im September 2015 der Entwurf von Volkwin Marg, Gründungspartner von Gerkan Marg & Partner gmp, der am Ende mit zwei Abrissvorschlägen konkurrierte. Dennoch wurde das Angebot, das zudem mit 32 Mio. € Kaufgebot deutlich über der Schätzung der Stadt lag, im November 2015 aus dem Rennen ausgeschieden. Der Entwurf, den Hochtief als Generalübernehmer realisiert hätte, sah Wohnungen, Läden, Gastronomie und Konferenzräume vor.

Die Stadt hatte mit einem Mal Forderungen nachgereicht, die dem Investor ein enormes Risiko aufgebührdet hätten. Ein

klärendes Gespräch dazu lehnte die Stadt ab, eine Frist verstrich.

Nun regt sich aber Widerstand. Es gibt einen offenen Brief an den Ersten Bürgermeis-ter, Olaf Scholz, von Denkmalschützern und gleich sechs Verbänden Hamburger Architekten unterschrieben. Es gibt einen am
11. November 2015 versandten Offenen Brief an gleiche Adresse vom Deutschen Nationalkomitee ICOMOS und dem Bund Heimat und Umwelt BHU. Und es gibt Überlegungen, die Entscheidung über Sanierung und Abriss in die Bürgerschaft zu geben ... Noch stehen die Bauten am Klosterwall, ihr Abriss wäre, so Marg, ein Skandal und ein Präzedenzfall, der den gesamten Denkmalschutz in der Hansestadt infrage stelle.

Wir trafen Volkwin Marg in Hamburg, Sie können das Gespräch im Monats-Interview in der DBZ 1 | 2016 lesen. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-09

City-Hochhäuser werden nach Abriss zu „Johann Kontor“

Wer nach Hamburg mit dem Zug reist kommt immer auch – kurz vor dem Hauptbahnhof – an den vier bis zu 13 Geschossen hohen Hochhausscheiben der City Höfe vorbei. Der Wohnungsbau am Klosterwall vom...

mehr

Aedes: Volkwin Marg Ausstellung

80 years under construction

Zu seinem 80. Geburtstag, den der Hamburger Architekt vergangenen Samstag feierte, widmet ihm das Aedes Architekturforum in Berlin eine Ausstellung. „Volkwin Marg – Die Welt eines Architekten“ ist...

mehr
Ausgabe 2017-01

NochOberbaudirektor Jörn Walter: City-Höfe schaden dem Entrée der Stadt! www.hamburg.de/bsw, www.augprien.de

Außer Volkwin Marg und ein paar Versprengten sind die vier „City-Höfe” genannten Riegel über einer durchlaufenden Passage ein Dorn im Auge. Zwar stehen sie seit 2013 unter Denkmalschutz, dessen...

mehr

Hat die „Freie und Abrissstadt Hamburg“ noch eine Chance?

Die Planungen, die unter Denkmalschutz stehenden Hochhäuser des zentral gelegenen "City-Hofs" abzureißen, stoßen zunehmend auf Unverständnis. Wir sprachen darüber mit Volkwin Marg

Fast scheint es entschieden: Das City-Hof genannte Hochhausensemble entlang des nach Süden zum Deichtorplatz hin abfallenden Klosterwalls im Zentrum Hamburgs wird abgerissen. Die vier 11-Geschosser,...

mehr
Ausgabe 2016-01

Wie eine Art von Stoßdämpfer Im Gespräch mit Volkwin Marg, gmp Architekten, Hamburg www.gmp-architekten.de

Die „Freie und Abrissstadt Hamburg“, ein wenig schmeichelhafter Titel, den sich die Hansestadt vom Direktor der Hamburger Kunsthalle, Alfred Lichtwark (1886-1914), verleihen lassen musste, macht...

mehr