Menschen

Wahrscheinlich weltbekannt wurde der einflussreiche Architekt und Theoretiker wohl als der Autor der PlanerInnenbibel „A Pattern Language“ aus den frühen 1970er-Jahren. Hier formulierten er und sein kleines Teams Entwurfsgrundlagen, die bis heute, und heute wohl ganz besonders, relevant für die Architektur sind. Nun ist Christopher Wolfgang John Alexander, der am 4. Oktober 1936 in Wien geboren wurde, doch die meiste Zeit seines Lebens in England lehrte und lebte, am 17. März 2022 in Binsted, Sussex, England nach langer Krankheit in seinem Haus gestorben. Er wurde 85 Jahre alt. Sein Tod sollte Anlass sein, seine Theorien aus den Büchern ins Bauen zu transformieren. Lesen!

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-01

Untersuchungsergebnis

Der Mann lebt noch! Die also noch lebende Legende, Christopher Alexander, dessen „Pattern Language“ aus den 1970er-Jahren zu den meist verkauften und am wenigsten beachteten Architekturbüchern...

mehr
Ausgabe 2017-10

Zuerst: lesen!

In den 1960er- und frühen 1970er-Jahren bestimmten Bausysteme den Architekturdiskurs. Wer sich als fortschrittlicher Architekt und auch als politisch denkender Bürger fühlte, kam am Systembau nicht...

mehr
Ausgabe 2020-03

Längst nicht am Ende

2 Mrd. neue Wohnungen, so schätzte RBF den Bedarf an Neubauten, allerdings auf die kommenden 80 Jahre gerechnet. Richard Buckminster Fuller (1895?–?1983) war definitiv kein Mann, der in kleinen...

mehr