Menschen

Katrin Lompscher? Sie gehörte dem rot-rot-grünen Berliner Senat seit Dezember 2016 als Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen an. Nun musste Frau Lompscher (Die Linke) ihren Posten räumen. Sie hatte Bezüge für Tätigkeiten in Verwaltungs- und Aufsichtsräten nicht angegeben und fällige Rückzahlungen an die Landeskasse nicht getätigt. Das hat sie schließlich, als alles offenbar wurde, nachgeholt und am 2. August 2020 ihren Rücktritt und ihr Ausscheiden aus dem Senat bekannt gegeben. Katrin Lompscher war höchst umstritten; sie galt als Verhinderungssenatorin und war mit dem Projekt Berliner Mietdeckel verbunden.

Herzlich gratulieren wir Professorin Dr. Lamia Messari-Becker von der Universität Siegen!. Sie wurde in den legendären Club of Rome aufgenommen, einem Kreis namhafter Wissenschaftler und ehemaliger Staatschefs aus der ganzen Welt. Die 1968 gegründete internationale gemeinnützige Organisation mit Sitz in der Schweiz setzt sich für eine Zukunft der Nachhaltigkeit ein. Messari-Becker forscht und lehrt an der Uni Siegen in den Gebieten der Gebäudetechnologie und Bauphysik, sie berät PolitikerInnen unter anderem im ExpertInnenkreis des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat und war bis 2020 im Sachverständigenrat für Umweltfragen tätig. Uns, die DBZ-Redaktion, hat sie auch schon einmal beraten, 2015 war sie Heftpartnerin für unsere DBZ-Juni-Ausgabe „Nachhaltigkeit“.

Vor Jahren schon hatte sich Stephan Braunfels innerlich nach China verabschiedet. Dorthin wollte er, weil man ihn dort machen lasse. Etwas, was ihm in seiner Heimat verwehrt sei, so der am 1. August 1950 in Überlingen geborene Architekt, dem die Republik die Pinakothek der Moderne in München verdankt, Bauten im so genannten „Band des Bundes“ und ein paar Juwelen wie das Foyer der Komischen Oper in Berlin. Überhaupt die Musikbauten … Er hätte so gerne, in München beispielsweise, aber man lässt ihn nicht. Ein Querulant sei er, der Michael Koolhaas der deutschen Architekten. Er klagte und klagt noch heute, machte Gegenvorschläge für Vorschläge, die längst eine Jury passiert hatten. Nun musste der  Architekt Insolvenz anmelden, sein Büro an der Rudi-Dutschke-Straße hat er aufgelöst. Zu  seinem 70. Geburtstag wünschen wir alles Glück für das Kommende.

Thematisch passende Artikel:

Jetzt geht er aber wirklich: Baustaatssekretär Gunther Adler

Anne Katrin Bohle, bisherige Abteilungsleiterin für Stadtentwicklung und Denkmalpflege im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, folgt ihm nach.

Lange hat es die Meldung gegeben, der Baustaatssekretär, Gunther Adler (SPD), verlasse seinen Posten im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, lange kam dazu kein Kommentar aus eben...

mehr
Ausgabe 2019-05

Wechsel im Bundesbauministerium

Lange kursierte die Meldung, Baustaatssekretär Gunther Adler (SPD) verlasse seinen Posten im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, lange kam dazu kein Kommentar aus eben diesem. Seit dem...

mehr
Ausgabe 2017-10

Flughafen Tempelhof wird wieder geöffnet – für alle

Das Bundesbauministerium fördert die Öffnung des ehemaligen Flughafengebäudes Tempelhof für Veranstaltungen und touristische Nutzungen als „Nationales Projekt des Städtebaus“ mit 4 Mio.?€....

mehr
Ausgabe 2017-10

Höing neuer Oberbaudirektor

Als wir uns mit dem scheidenden Oberbaudirektor Jörn Walther in Hamburg über einen möglichen Nachfolger für seinen Posten unterhielten (s. Monatsinterview in DBZ 6?|?2017), hatte Walther nicht den...

mehr

Nachwuchsförderpreise des BDA Berlin

Bewerbungsfrist für Hans-Schaefers-Preis und Daniel-Gössler-Belobigung endet am 2. September 2010

Der BDA Berlin fördert in diesem Jahr erneut mit zwei Preisen den Nachwuchs junger Architekten und Stadtplaner. Zum sechsten Mal wird im Mai 2010 der vom ehemaligen Berliner BDA Mitglied Hans...

mehr