Menschen

Bereits am 20. März 2018 verstarb der Architekt Manfred Prasser. Der am 12. Juli 1932 in Chemnitz geborene war unter anderem beteiligt am Bau des Palastes der Republik, des Friedrichstadt-Palastes und an der Rekonstruktion des Schauspielhauses zum Konzerthaus Berlin. Beim ehemaligen Palast der Republik war Manfred Prasser für den großen Saal zuständig gewesen, wie er überhaupt als „nimmermüder Palastbauer“ (Tagesspiegel) gegolten hat. Neben dem Abriss des PdR erlebte Prasser gleiches auch bei den von ihm geplanten „Passagen Friedrichstadt“. Der Rohbau des sich über drei Straßenblöcke ziehenden Einkaufs- und Unterhaltungskomplexes an der Friedrichstraße – heute Standort der Quartiere 205, 206 und 207 – wurde 1991 abgerissen. Der Friedrichstadt-Palast dagegen erfreut sich bis heute bester Gesundheit.

Thematisch passende Artikel:

PALAST DER REPUBLIK. Ein Erinnerungsort neu diskutiert

Die DBZ Deutsche BauZeitschrift bietet ab sofort die Publikation "Palast der Republik – Ein Erinnerungsort neu diskutiert" zum kostenfreien Download an

Die vom Museum des Ortes der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss konzipierte und realisierte DPF-Publikation, die hier zum Download angeboten wird, dokumentiert ein Expertengespräch, das vom...

mehr
Ausgabe 2013-01

Das Fenster zum Varieté-Theater Friedrichstadt-Palast, Berlin

Der Friedrichstadt-Palast beherbergte schon verschiedene Funkti­­­­­­­­o­nen – Markthalle, Zirkus, Schauspielhaus und Varieté-Theater. Letzteres ist auch heute noch seine Bestimmung. Das...

mehr

Großer Österreichischer Staatspreis 2020 für Laurids Ortner & Manfred Ortner

Auf Vorschlag des Österreichischen Kunstsenats wurden Laurids Ortner und Manfred Ortner die höchste Auszeichnung der Republik Österreich für ein künstlerisch herausragendes Lebenswerk zuerkannt....

mehr
Ausgabe 2020-06

Europäisches Kulturerbe Werkbundsiedlungen

Seit der Ernennung zum Europa?ischen Kulturerbe am 31. Ma?rz 2020 geho?ren die Werkbundsiedlungen in Deutschland, Polen, der Tschechischen Republik und in O?sterreich zum Europa?ischen Kulturerbe. Die...

mehr

Der Palast war tot, es lebe der Palast

Die temporäre Kunsthalle deutet mit der zweiten Fassadengestaltung auf eine Fehlstelle hin, offenbar zur rechten Zeit

Jetzt aber das: In Tagen, in denen wir erneut die Zukunft, den Sinn und Unsinn eines Milliardenprojektes in Berlin-Mitte diskutierten ("Bundeskartellamt kassiert Vertrag"), erlebt ein Protagonist in...

mehr