Manifesto per Venezia www.cini.it

Den Venezianern reicht es schon lange. Also denen, die es noch aushalten in der wohl schönsten Stadt der Welt. Denn abgesehen von zigtausend illegalen Einwanderern, die in der Stadt arbeiten und mehr schlecht als recht überleben, hat die schöne Lagunenstadt nur noch etwa 55 000 Einwohner im
historischen Zentrum. Also dort, wo jährlich 26 Mio. Touristen sich durch enge Gassen schieben oder von gigantischen Kreuzfahrtschiffen auf die Piazza S. Marco herunterschauen. Hochrechnungen gehen von 50 Mio. Besuchern pro Jahr für 2030 aus.

Nun hat eine Gruppe renommierter Wissenschaftlicher das Datum der letzten großen Flutkatastrophe in Venedig, den 4. November 1966, zum Anlass genommen, um am gleichen Tag in 2016 ein Manifest für die Rettung der Stadt zu verfassen. Auch im Rahmen des Abschlusses der Architekturbiennale sind die dort notierten 14 Punkte in dem Bewusstsein verfasst, „dass es noch Hoffnung für Venedig gibt.“

Der von der Fondazione Giorgio Cini initiierte Workshop kommt in diesem Manifest u. a. zu dem Ergebnis, dass man eine starke Gemeinschaft aller lokaler, nationaler und internationaler Gruppen, Verbände und politischen Institutionen braucht, um eine langfris-tige Strategie für Kommunikation und Entwicklung zu erarbeiten. Es gelte, Venedig als Ganzes zu betrachten, also Altstadt mit Lagune, mit Industrie, mit den umliegenden Gemeinden. Man solle endlich auch die Touristen stärker in die finanzielle Verantwortung einbeziehen (Venice Tax?!), die Stadt wieder attraktiv machen für junge Leute („Venedig braucht frisches Blut!“), junge Unternehmen (Start-ups/Spin-offs) und die Wirtschaft der historischen Stadt grundlegend diversifizieren. Und vor allem braucht die Stadt eine neue Führung/Regierung, die stark genug sein muss, die Erfordernisse vor Ort unter globalen Ansprüchen durchzusetzen.

Unterzeichner des Manifestes sind: Bonnie Burnham, ehemaliger Präsident des World Monuments Fund, Joan Busquets, Städteplaner an der Harvard University, Charles Landry, Stadtforscher und Autor, Simon Levin, Umweltforscher an der Princeton University, Yves Mény, Präsident der Scuola Universitaria Superiore Sant’Anna, Pisa, Charles Perrings, Umweltökonom an der Arizona State University, Greg W. Richards, Professor für Freizeitforschung an der Tilburg University, Richard Sennett, Soziologe an der London School of Economics, sowie Pier Vellinga, Klimaforscher an der Wageningen University.

Ob das Manifest eines von vielen bleibt, wird die Zukunft zeigen. Die Erfahrungen mit solchen Aufrufen in der Vergangenheit sind allerdings nicht sehr ermutigend. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-02

Laufen Manifesto – Manifest einer humanen Entwurfskultur www.laufenmanifesto.org

Endlich! Ein Manifest zur humanen Entwurfskultur (humane design culture) ist seit Ende November 2013 im Internet zu finden. Worum geht es? Es geht um eine Entwurfs- und Planungsstrategie, die den...

mehr

Venedig ohne Touristen

Eine Fotoausstellung mit sw-Arbeiten von Gerd Jüttens in „f-75“, Stuttgart

Um 19 Uhr ist es soweit, dann wird in der Fotogalerie "f 75" am 17. April 2012 die Ausstellung „Gerd Jütten | Venedig“ eröffnet. In die fotografische Arbeit Jüttens werden einführen Adriana...

mehr
Ausgabe 2018-03

Variationen über eine Waldkapelle in Venedig

Anfang des Jahres 2018 gab der Vatikan bekannt, dass er in diesem Jahr zum ersten Mal an der Architekturbiennale in Venedig teilnehme. Und zwar mit zehn Variationen über eine Waldkapelle, entworfen...

mehr
Ausgabe 2008-10

Länger, höher und schöner Calatravas Fußgängerbrücke in Venedig ohne Pomp eröffnet

Die Offiziellen hatten wohl Ausschreitungen, mindestens jedoch organisierten Protest erwartet; sie sagten also kurzerhand den festlichen Eröffnungsakt ab. Eröffnet wurde die längste, höchste und...

mehr

Rem Koolhaas 2014 in Venedig

Der 68-Jährige Niederländer wird die 14. Architekturbiennale in Venedig kuratieren

Nach Kurt W. Forster, Richard Burdett, Aaron Betsky, Kazuyo Sejima und David Chipperfield, um nur die letzten Kuratoren der Internationalen Architekturausstellung in Venedig seit 2004 zu nennen, kommt...

mehr