Lebendiges Bild einer Ikone

Eine Bibliografie der Literatur über die Kapelle Notre-Dame du Haut hätte Romandicke. Und doch gibt es, so die Autorinnen des hier vorliegenden Bandes, immer noch eine Menge an Details, die nicht genannt wurden, die verstreut sind, die nicht dezidiert der Frage zum Beispiel folgen: Wer sind eigentlich die Auftraggeber? Oder: Warum hat der Agnostiker Le Corbusier den Auftag angenommen? Warum hat die Kirche ihn beauftragt? Welche Rolle spielt die Ikone der Architekturgeschichte im Werk des Meisters und: Wie haben Kollegen,
Kritiker, Wegbegleiter damals auf den Bau reagiert, wie heute?

Ein Manifest des neuen Irrationalismus sei die Kirche, eine frühe Ikone der Postmodernen ... Die Autorinnen lassen das alles aufscheinen und reflektieren das Meiste nüchtern, wie allerdings in einem teils angestaubt wirkenden Sprachduktus (Übersetzungseffekt?). Mit Skizzen, historischen Baustellenfotografien und vielen professionellen Fotos vom Zustand heute erzeugt die Publikation tatsächlich ein komplett wirkendes, in der Widergabe der Geschichte in vielen Zitaten lebendiges Bild. Dass der Bau durch einen Klosterneubau von Renzo Piano ein Gegenüber erhalten hat, wird eher am Rande und hauptsächlich über ein paar Fotos vermittelt. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Leichtes Zelt und feste Burg

Ausstellung zum Sakralbau in Bremen seit 1945 vom 22. August bis 4. Oktober 2009, Bremen

In keiner anderen geschichtlichen Phase sind so viele Sakralbauten entstanden wie in den zweieinhalb Jahrzehnten zwischen 1950 und 1975. Dieser Kirchenbauboom, der alle bundesdeutschen Städte im...

mehr
Ausgabe 06/2015

50 Jahre St. Johannes, Rheda-Wiedenbrück www.boehmarchitektur.de, www.st-johannes-rheda.de

An der Schwelle der Zeit nach dem Vatikanum II plante und baute der heute 95-jährige Gottfried Böhm im westfälischen Rheda die St. Johannes Kirche. Der Entwurf des Pritzker Preis Trägers stieß –...

mehr
Ausgabe 07/2014

Ein Ort für 2000 Urnenkammern www.Kissler+Effgen.de

Aus einem eingeladenen Wettbewerb nach RAW 2004 zu dem 12 Teilnehmer eingeladen wurden, ging das Büro Kissler + Effgen Architekten aus Wiesbaden als Sieger hervor. Was war die Aufgabe? Gesucht wurde...

mehr

Weltbeste Kirche kommt aus Deutschland

St. Trinitatis von Schulz und Schulz gewinnt WAF Award in der Kategorie "best Religious Building of the year"

Die Leipziger Architekten Schulz und Schulz haben mit dem Neubau der Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig der Gemeinde ihren Raum zurückgegeben. Nach langer Zeit des Exils in der Klosterkirche...

mehr

Konkurrenzlos

Warum ein Verlag über sein Produkt „Konkurrenzlose Monographie“ schreiben muss? Möglich, dass man sich eher auf das Ausnahmetalent eines Architekten beziehen wollte, dem sich die AutorInnen der...

mehr