Learning from Las Vegas
Ein Milliardenprojekt könnte Las Vegas Einmaligkeit beenden

In Las Vegas – ja, die Wüstenstadt gibt es noch – geht architektonisch alles; so lange ein Wirtschaftsprüfer sein Okay dazu gibt. Spätestens seit Robert Venturi in dem von ihm, seiner späteren Ehefrau Denise Scott Brown sowie Steven Izenour 1972 veröffentlichten Buch „Learning from Las Vegas“ behauptete, die Potemkinarchitektur der Spielerstadt sei die wahre Architektur der Moderne, hätten die Einwände der Architekturkritiker und Kollegen gegen solches Fakes und auf den Augenblick produzierte Bauten kraftlos in sich zusammenfallen können … philosophisch betrachtet jedenfalls. Wie keine zweite Stadt der Welt – Venedig allerdings holt auf – ist Las Vegas ein Architekturlabor, in welchem tagtäglich überprüft wird, welche Gebäudetypologien in welchen Dimensionen beim inter­nationalen Spieler- und Vergnügungspublikum ankommen.

Manches Hotelcasino ist heute schon Kult, andere, direkt daneben, werben mit room ratings, die die Einnahmeausfälle des Beinaheleerstandes auch nicht mehr kompensieren können. Die Wüstenstadt, die Umweltschützer und Sittenwächter am liebsten geschlossen sähen, war bis vor Kurzem ein Beispiel für die kalkulierte Ausbeutung aller Ressourcen. Mit einem Neubau am Strip, dem 5,7 Milliarden-Euro Projekt „City Center“, hat Las Vegas nun ein privat finanziertes Architekturensemble, das man von seinen Dimensionen her eher in China oder Dubai vermuten könnte. Der Komplex aus Hotels und Casinos mit über 27 000 m² Flächen, mit insgesamt 6 000 Betten, Eigentumswohnungen, einem eigenen Boulevard und einer eigenen Hochbahn stammt zudem aus renommierten Planerbüros: Daniel Libeskind hat das Shopping Center gebaut, Helmut Jahn, Rafael Vinoly, Cesar Pelli, Norman Foster und David Rockwell haben je ein Hotel beigesteuert.

Mit dem „City Center“ erhält Las Vegas zum ersten Mal die Architektur, die wir in den Downtowns vieler Großstädte der Erde erwarteten: Keine billig gemachten Klischees mit Amüsierglasur, keine in bessere Badepools gepresste Themenlandschaften mit Showtime everytime, nein, schlicht teure, einem international verbreiteten Formenvokabular angepasste Stahl-/Glasarchitekturen. Investor ist der MGM Mirage Konzern, dessen Umsatz 2006 rund 7,8 Milliarden US-Dollar betrug. Der Konzern mit rund 72 000 Mitarbeitern in aller Welt ist der zweitgrößte Betreiber von Spielcasinos weltweit.

Ob das den Kritikern gefallen kann: Las Vegas, nur noch ein bisschen glänzender als die Downtown in Boston oder das Bankenviertel in Frankfurt? Zumindest dieser Berufsgruppe könnte die Wüstenstadt dann so wichtig werden wie das in der Ostsee versunkene Vineta; feinste Geschichte, aber Geschichte eben. Armes reiches Vegas! Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Las Vegas Studio

Ausstellungseröffnung in Luzern/CH, 25. August 2012

Zum zweiten Mal kommt die Wanderausstellung „Las Vegas Studio“, die Bilder aus dem Filmarchiv von Venturi, Scott Brown and Associates zeigt, nach Luzern in das Museum im Bellpark. Das Museum im...

mehr
Ausgabe 2009-03

Infiltrierung des Gegenwärtigen Unveröffentliche Fotos zum „Learning from Las Vegas”-Projekt gezeigt

Man muss sich das so vorstellen: In einem Büro in der Schweiz sitzen der Architekt Rem Koolhaas, der Künstler Peter Fischli und der Kurator Hans-Ulrich Obrist um einen großen Tisch, auf welchem ein...

mehr
Ausgabe 2010-04

Flügelleichte Leselandschaft Sanaa's „RolexLearning Center“, Lausanne/CH

Am 22. Februar 2010 wurde es seiner Nutzung übergeben, das „Rolex Learning Center“ auf dem ETH Campus in Lausanne (Arch.: Sanaa, Tokyo). Und bis heute gibt es Stimmen, die der Statik der neuartigen...

mehr
Ausgabe 2019-04

Hat Relevanz

Robert Venturi? Kennen Sie. Denise Scott Brown? Vielleicht eher nicht, dabei hat die Ehefrau Venturis bis heute ein erfülltes und sehr produktives Architektenleben geführt. Mit ihrem Mann, als...

mehr
Ausgabe 2015-05

Rundum verbessert City-Center St. Pölten/AT

Bei den drei Türmen des City-Center, Baujahr 1976, kam so einiges zusammen an Renovierungs- und Sanierungsbedarf. Der energetische und bauphysikalische Zustand war desolat, auch der Brandschutz ließ...

mehr