Landleben oder Stadtleben oder ...

Alle wollen in der Stadt wohnen. Sagt man. Urbanität ist ein Trend, so wie das Wohnen auf dem Land auch mal einer war. Damals gab es die Stadtflucht, das Urbane stand für Hektik, schlechte Luft, Enge, Lärm und ein insgesamt ungesundes Biotop. Dann wollten alle in der Stadt wohnen. Gerne im Hochhaus oder in der Stadtvilla mit Binnenblocklage auf revitalisierten Flächen.

Der Zuzug in die (attraktiven) Städte ist ungebrochen, das Schrumpfen der Mittel- und Kleinstädte über alles gesehen ebenfalls. Dennoch scheint der Drang ins Städtische mit einer Sehnsucht nach Glück vereint zu sein, das wir immer schon in der (heilen) Natur gesucht haben. Dieser so melancholisch begleitete Drang wird zudem vom Wunsch nach dem Geborgensein in der Übersichtlichkeit der Vergangenheit prothetisch in Gang gehalten: Die neuen alten kleinen Altstadtgassen im großen Urbanen erleichtern dem Urbanisten den Aufenthalt in seiner großen, unwirtlichen Stadt. Dass es diese Landsehnsucht gibt, zeigt möglicherweise der Baukulturbericht 2016/17 zum Thema Stadt und Land, der von der Bundesstiftung Baukultur im Frühsommer 2016 dem Bundeskabinett vorgelegt wird. Der enthält unter anderem auch die Auswertung einer Umfrage durch das Meinungsforschungsinstitut Ipsos vom Oktober 2015. Hier wurde die bevorzugte Wohngegend abgefragt – unabhängig von der finanziellen Situation oder anderen Rahmenbedingungen der Befragten. 45 % würden danach eine ländliche Gemeinde wählen, jeder Dritte (33 %) würde sich für eine Klein- oder Mittelstadt entscheiden und nur jeder Fünfte (21 %) für eine Großstadt. Ein Ergebnis, das bei der Planung von Städten ab sofort berücksichtigt werden sollte. Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

Konvent der Baukultur in Potsdam, mit Verleihung Baukultur-Fotografiepreis

Anmeldung zum Konvent noch bis zum 7. November 2014

Die Bundesstiftung Baukultur lädt herzlich zum öffentlichen Teil des Konvents der Baukultur und der Eröffnung der Fotografieausstellung „Baukultur im Bild – Räume und Menschen“ am 16. und 17....

mehr

Konvent der Baukultur 2024

Bundesstiftung Baukultur lädt am 19. und 20. Juni nach Potsdam ein

"Die vorhandenen Infrastrukturen instand zu halten, zu sanieren und auszubauen, ist die Aufgabe unserer Zeit“, sagt Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur. „Straßen, Wind-...

mehr
Ausgabe 06/2022 Umdenken – Umbauen – Umplanen

Konvent der Baukultur ruft zum Handeln auf!

Das Aufzeigen von Wegen hin zu einer neuen Umbaukultur war das zentrale Thema auf dem diesjährigen Konvent der Baukultur in Potsdam. Ein weiterer Fokus lag auf dem Engagement für baukulturelle...

mehr

Bundesstiftung Baukultur mit neuer alter Spitze

Stiftungsrat beruft Vorstandsvorsitzenden Reiner Nagel für zweite Amtszeit

Reiner Nagel bleibt Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur. Der Stiftungsrat unter Vorsitz von Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (vormals:...

mehr
Ausgabe 12/2022

Goldene Energie. Tag der Umbaukultur in Berlin

Am 08.11.2022 wurde der Baukulturbericht 2022/23 zu dem Thema „Neue Umbaukultur“ vor annährend 200 Interessierten aus Politik, Fachverbänden, Wissenschaft und den planenden Berufen in Berlin der...

mehr