Kreuzzug oder was

„Die Vergangenheit, von der dieses Buch handelt, ist nicht wirklich vergangen.“ So startet die großformatig umfangreiche Arbeit über ein Kapitel europäischer Städtebaugeschichte, das der spanische, sich 1936 an die Macht putschende General und Diktator Francisco Franco wesentlich geschrieben hat. Städte wurden – wie auch im nationalsozialisten Deutschland, im ­faschistischen Italien oder in der Union der Sozialistischen ­Sowjetrepubliken – umgebaut, neue Siedlungen wurden strategisch und nach strikten, ideologisch bestimmten Grundsätzen neu gegründet. Es gab Umsiedlungen und gigantische Siedlungs- und Stadtplanungen, die häufig nur in Ansätzen realisiert wurden. Unter Franco wuchs das längst vorhandene nationalistisch katholizistische Potential zu einem Basso continuo mit schmerzhafter Verzerrung im Diskant: Überwachung, Verfolgung, Verhaftung, Ermordung. Kann eine solche, die Gesellschaft durchdringende Haltung architektonische Form finden? Und kann diese Entwicklung eines gebauten Ausdrucks von heute aus gesehen nachvollziehbar gemacht werden? Wer sehen will, kann das alles im heutigen Spanien sehen – jedenfalls dann, wenn er oder sie um die Geschichte weiß.

Die Autoren schauen auf den Wiederaufbau nach dem Bürgerkrieg, nach Gernica, Brunete, Belchite, aber auch Madrid oder Barcelona. Es werden spezielle, von der Diktatur und ihres Apparats bevorzugte Typologien untersucht: Schulen, Universitäten, Industrie. Man schaut auf die Infrastruktur der Unterdrückung, auf die Binnenkolonisation und immer wieder auf das sich entwickelnde Politikfeld Städtebau, das die spanische Gesellschaft bis heute spaltet.

Die Arbeit geht den genannten Aspekten in bester wissenschaftlicher Manier nach; wir lesen und verstehen. Und können Fragen stellen, ohne dass diese durch eine Leerstelle in der Darstellung folgen: Wir können tiefer schauen, Zusammenhänge bilden. Dabei stützt uns ein reichhaltiges Abbildungsmaterial, historische und zeitgenössische Fotografien, Pläne, Modelle, Grafik. Übersichtlich thematisch gegliedert, sind auch Quereinstiege und damit direkte Zugriffe möglich. Ein gut sortierter Anhang macht die Arbeit, die im Zusammenhang mit früheren Arbeiten zum Städtebau unter Stalin, Mussolini und Salazar zu sehen ist, rund. Ob der Städtebau unter Franco allerdings als ein Kreuzzug (gegen die Andersgläubigen?) zu verstehen ist, das ist dem Rezensenten suspekt. Die Texte können diese Titelthese nicht schlüssig stützen. Be. K.

Städtebau als Kreuzzug Francos. Wiederaufbau und Erneuerung unter der Diktatur in Spanien 1938–1959. Hrsg. v. Harald Bodenschatz und Max Welch Guerra. DOM Publishers, Berlin 2021, 460 S., 570 Farb- u. sw-Abb.98 €, ISBN 978-3-86922-527-2
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-01

Sinnlicher Genuss

Nun war das wunderbare Buch schon im letzten Jahr verfügbar, doch das Impressum beharrt auf der 2012. Damit startet dieses neue Jahr mit einer Publikation zu einem ganz besonderen Kapitel...

mehr
Ausgabe 2019-04

EUROPAN startet zum 15.?Mal in Europa

Am 18. März 2019 startete europaweit der größte Ideenwettbewerb für Architektur und Städtebau EUROPAN zum 15. Mal in seiner Geschichte. Junge ArchitektInnen und PlanerInnen bis 40 Jahre sind...

mehr
Ausgabe 2021-04

Ein wenig bedenklich

Gegliedert in fünf Kapitel – erfindungsreiche Stadt, zugängliche Stadt, Stadt für alle, sichere Stadt und Stadt, die wir uns wünschen – geht es in dem handwerklich gut gemachten Buch um eine...

mehr
Ausgabe 2021-05

Living Cities – Lebendige Städte. Europan 16

Endlich ist es wieder so weit: Am 5. April 2021 startete das neue Wettbewerbsverfahren zum „Europan 16“ mit dem Thema „Living Cities – Lebendige Städte“. Deutschland ist mit fünf Standorten...

mehr

Urbane Räume

Ausstellung Europan 9 "Urbanity - Nachhaltige Stadt und neue urbane Räume", Stuttgart 30. Oktober 2008

Am Donnerstag, den 30. Oktober wird die Ausstellung Europan 9 "Urbanity - Nachhaltige Stadt und neue urbane Räume" in der Hochschule für Technik Stuttgart eröffnet. Europan ist der größte...

mehr