Konstruktiv verschattet
Umbau Sparkasse, Bad Reichenhall

Im historischen Ortskern der Salz-und-Sole-Stadt Bad Reichenhall wurde die Haupt- und Geschäftsstelle der Sparkasse Berchtesgadener Land von BolwinWulf Architekten energetisch saniert und erweitert.

Der Bestand aus den 70er Jahren entsprach nicht mehr den funktionalen, energetischen und ästhetischen Ansprüchen der Sparkasse. Durch gezielte Eingriffe in dem stark von Bauschäden gezeichneten Haus wandelten Bolwin Wulf Architekten das ehemalige fünfgeschossige kombinierte Wohn- und Bürohaus mit integrierter Bankennutzung in ein reines Bankgebäude mit einer öffentlichen Saalebene im Dachgeschoss um. Das vormals von Außen geschlossen und dunkel wirkende und im Inneren durch enge Raumstrukturen gekennzeichnete Gebäude wurde, gemäß dem Wunsch des Bauherrn nach Transparenz und Offenheit, neu erschlossen. Tageslicht und eine weitgehend natürliche Be- und Entlüftung aller Geschosse wurden zur planerischen Maxime. Seine markante strukturelle Klarheit erlangt das Gebäude über die geschosshohe Verglasung aller Fassaden in Kombination mit  den auskragenden weißen Balkenköpfen einschließlich der aufgelegten horizontalen Deckenplatten. Gleichzeitig bilden diese Auskragungen von 1,2 bis 1,5 m einen feststehenden Sonnenschutz und verkörpern ein regionaltypisches Element, vergleichbar mit den Gesimsen der historischen Salinengebäude. Alle Innenbereiche wurden großzügig und offen als Zellen- und Gemeinschaftsbüros geplant und von überflüssigen Einbauten befreit. Viele Wände bestehen aus Glasscheiben - transparent, transluzent oder farbig – die, ebenso wie die integrierten Möbel, nach einem Farbkonzept gestaltet wurden. Durch die nun ausschließliche Bankennutzung entfielen zwei der alten Treppenhäuser an der Eingangsfassade. In diesen neu entstandenen offenen Atrien integrierte man gebäudehohe Wasser-Rieselwände nicht unähnlich den Gradierwerken im nahen Kurpark. Über die geöffneten Fenster transportiert Frischluft adiabate Verdunstungskühle in die sonst unbelichteten und unbelüfteten innenliegenden Bürobereiche. Um eine noch bessere Energiebilanz zu erreichen, installierte man eine Grundwasser-Wärmepumpe (Saug-Schluck-Brunnen), die 9 °C kaltes Grundwasser in die technischen Anlagen führt. Auf den Büroetagen wird hiermit im Sommer über Gipskartondecken mit integrierten Kapillarrohrmatten gekühlt, im Winter die Heizung vorkonditioniert. Addiert man die Effektivität der neuen Fassade und die der einzelnen Energiesparmaßnahmen im Vergleich zum vorherigen Bestand, so kommt man auf eine Reduzierung des Energiebedarfs von 81 % oder 295 t C02/a. So wird der Einfluss der Wärmeverluste über die einzelnen Bauteile und die Heizungsanlage vor der Sanierung mit 2 101759 kWh und nach der Sanierung mit 404 282 kWh angegeben. Dies entspricht einer Energieeinsparung von 1 697 477 kWh/a mit einem Wert von 36 kWh/am². Die energetischen Bemühungen wurden mit dem „Bayerischen Bauherrenpreis Stadterneuerung 2009 Energieeffiziente Erneuerung“ honoriert, ferner mit dem IF Award Gold 2009 Corporate Architecture und dem IES Illumination Award 2009. Christian Brensing

Beteiligte

Architekt:
BolwinWulf Architekten Partnerschaft, Berlin;
Bauherr:
Sparkasse Berchtesgadener Land, Bad Reichenhall
Gebäudetechnik:
Brendel Ingenieure, Berlin; www.brendel-ing.de
Bauphysik/Fassade:
CRP Bauingenieure, Berlin; www.crp-bauingenieure.de
Tragwerk:

BPR Dr. Bernhard Schäpertöns ; www.bpr-gruppe.de

Messungen/Auswertungen:
IBG Gollwitzer, Bad Reichenhall 

Energiekonzept

Gebäudehülle: 
U-Wert Außenwand = 0,28 W/(m²K),
U-Wert Bodenplatte =  0,91 W/(m²K),
U-Wert Dach =  0,32 W/(m²K),
Ug-Wert Verglasung =  1,40 W/(m²K),
Luftwechselrate n50 =  0,6/h
Haustechnik:
Grundwasserpumpe (Saug-Schluck-Brunnen) zur Kühlung/Sommer und Vorkonditionierung der Heizung/Winter
GK-Decken mit integrierten Kapillarrohrmatten als Kühlsegel im Sommer und als Heizflächen im Winter
kleine Konvektoren für die individuelle Temperaturanpassung
adiabate Kühlung durch Kühlschächte mit natürlicher Thermik
konstruktive Verschattung durch Auskragungen unterstützt mit
hochreflektierendem Screenbehang
 
Auszeichnungen:
Bayerischer Bauherrenpreis Stadterneuerung
2009 Kategorie Energieeffiziente Erneuerung;
IF award gold 2009 corporate architecture;
IES illumination award 2009
x

Thematisch passende Artikel:

18 aus 110

Preisverleihung des BDA Preis Bayern 2010 am 9. Februar 2010, München

Zum 21. Mal wird der BDA Preis Bayern Anfang Februar 2010 verliehen. Der vom Bund Deutscher Architekten ausgelobte Preis ist einer der renommiertesten Architekturpreise landesweit. Ausgezeichnet...

mehr
Ausgabe 2010-10

Farbaluminium für eine futuristische Architektur Sparkasse Middelfart/DK

Mit dem Bau der Sparkasse Middelfart haben die Architekten von 3XN ein in Funktion, Material und Design perfekt abgestimmtes Kon­zept zukunftsweisender Architektur erfolgreich realisiert. Das Projekt...

mehr

City Map: Im Winter raus, im Sommer rein!

Ausstellungsraum der Bauhaus-Universität dokumentiert neue Strategien für Kunst im öffentlichen Raum

Um die Stadt Weimar auf außergewöhnliche Weise zu erkunden, haben sich 21 Studierende des MFA-Programms Kunst im öffentlichen Raum und neue künstlerische Strategien an der Bauhaus-Universität...

mehr

contractworld.award 2009

Preisverleihung mit internationalen Gewinnern

Mit insgesamt 60 000 Euro Preisgeld ist der contractworld.award die höchstdotierte Auszeichnung für Innenraumgestaltung in Europa. Die Jury bewertete insgesamt 570 Projekte, davon 293 aus dem...

mehr

Sommer School

TU München, TU Eindhoven und TU Dänemark gründen Graduierten-Schule für nachhaltige Energie

Im Rahmen ihres Exzellenznetzwerks binden drei der renommiertesten Technischen Universitäten Europas Nachwuchsforscher in ihr interdisziplinäres Netzwerk von Spitzenforschern ein. Die neu...

mehr