Kollhoffkollektiv

Jetzt liegt er also vor, der zweite und wohl abschließende Band über die Architekturlehre von Hans Kollhoff an der ETH Zürich. Nach dem ersten Band aus dem Jahre 2004 (ebenfalls bei Niggli, mit Arbeiten ab 1987 bis 2003) nun derjenige, der den Überblick über die Arbeiten am Lehrstuhl zu seinem Ende führt. Beide Bände werden von ehemaligen Assistenten Kollhoffs thematisch eingeleitet, in beiden gibt Kollhoff ein Statement ab; im ersten Band vorne, im zweiten den Band abschließend.

Diese Klammer fasst zwischen sich die Arbeiten der wohl Besten der Jahrgänge, die Kollhoff ein Vierteljahrhundert leitete und begleitete. Hier finden sich Vorübungen und Diplomarbeiten, und bei manchen kommt einem der Verdacht, der Lehrer selbst hätte hier später dann für eigene Projekte und Realisierungen abgeschrieben; oder hat er in all den Jahren allein seine Ideen von dem verfeinert, was Architektur ist? Sein sollte?

Aber noch einmal die Klammer, Kollhoffs Vor- wie Nachworte. Beide sind, formvollendet formuliert, eine Abrechnung mit den bestehenden Umständen, damals die Moderne, heute der Konsumkapitalismus. Doch während der Ton im Jahr 2004 noch voller Schärfe und Angriffslust ist, mischt sich in den Text aus diesem Jahr, das mit der Emeritierung auch einen Abschied bedeutet, so etwas wie Resignation. Blickte Kollhoff 2004 noch sehnsuchtsvoll auf die Piedestale von ­Palladios San Giorgio Maggiore im Abendlicht, ein Motiv, das wie ein Epitaph dem ersten Band vorangestellt wird, bleibt das Ende im zweiten Band ohne Foto. Das zu imaginierend Bild jedoch, das der Prof. em. vor Augen hat, ist die „Verslummung unseres Kontinents“, der das Opfer eines „Konsumkapitalismus amerikanischer Provenienz“ geworden ist.

Schaut man auf die in den Anhängen versammelten Namen der­jenigen ArchitektInnen, die durch Kollhoffs Schule gegangen sind, könnte ein solcher Kulturpessimissmus fast bange machen; zumal dann, wenn der aus einem Ressentiment gegenüber dem stammt, was der Lehrende selbst als den Motor menschlichen Schaffens bezeichnet: das Kollektiv, wir alle also. Mit Blick darauf kann man nur sagen, man müsse die beiden hervorragend gestalteten und verarbeiteten Bände lesen. Um vorbereitet zu sein, um zu verstehen, um Argumente zu haben gegen den Rückzug ins Elfenbeingehäuse. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Das architektonische Argument

Buchpräsentation und Architekturgespräch am 17. Februar 2011, Berlin

Am Donnerstag, dem 17. Februar 2011, um 20.00 Uhr findet in der Philipp Schaeffer Bibliothek ein Architekturgespräch mit Hans Kollhoff, Fritz Neumeyer und Matthias Schirren über das aktuelle Buch...

mehr
Ausgabe 2011-10

Feinste Polemikensammlung

Hans Kollhoff polarisiert, als Architekt und als Schreibender, der seine Arbeit vor- und rückschauend reflektiert. Offene Fugen oder der verordnete Zwang zu Heiterkeit, verfehlter Städtebau und die...

mehr

Buchrezension: Biennale Architettura 2018

Man sollte diesen Fehler nicht machen: Die beiden Bände auf dem Gelände der Biennale erstehen, gleich am Anfang des Rundgangs beispielsweise. Zusammen wiegen die Bände im ca. DIN A 4 Format...

mehr

Bundeskartellamt kassiert Vertrag

Bundesbehörde in Bonnn fordert gleichzeitig die Wiederholung des Vergabeverfahrens „ab Zeitpunkt der Preisgerichtsentscheidung“

Nein, die Entscheidung berühre das laufende Verfahren nicht, das Schloss wird gebaut. Ja, man werde gegen den Entscheid des Bundeskartelamtes gerichtlich vorgehen und sofort die gerichtliche...

mehr

Buchrezension: Herzog & de Meuron 2005-2007. Gesamtwerk Bd. 6

Band 1-3 liegen länger schon zurück, Band 2 erschien damals noch vor Band 1, es gibt bereits weitere Auflagen. Mit Band 4 veränderte sich das Layout, ja das ganze Konzept. Es verschwinden die für...

mehr