Könnte helfen

„Radikal Modern”, das ist lange her. Und längst gibt es eine Gegenbewegung zum radikal Modernen: das Convenience Planning. Vorbei also die wilde Aufbruchstimmung in den gestalterischen Disziplinen mit Avantgarde-Anspruch, vorbei das Unbekümmerte, das heute schiere Naivität ist. Und weil der Aufbruch ein radikaler war, wurde er bekämpft. Mit moralinsauern Elogen und mit immer mehr Abrissbaggern für eine neue, eine weniger politisierte Zukunft.

Vor diesem Hintergrund zunehmender Auslöschung gibt es nun eine Ausstellung in Berlin, die erinnern möchte. An Gefühle, politische Stimmungen, an Planungen, an Bauten. Im Berlin der Sechziger des letzten Jahrhunderts. Bilderreich ist die Ausstellung, ist der Katalog. Der bringt zwar keine wesentlich neuen Erkenntnisse zu Architektur, Städtebau und Planern, lässt aber eine Zeit lebendig werden, die bis heute wirksam ist; und – auch weil es hier um die Darstellung der Instrumentalisierung von Architektur geht – im neuen kalten Krieg wieder massiv an Bedeutung gewinnt. Denn das wird nach Lektüre des Katalogs auch klar: Die Radikalität der Moderne ist vor allem dem psychischen Druck ihrer Zeit zu verdanken, die von einer eine ganze Gesellschaft einschüchternder Repression (Moral und Kalter Krieg) geprägt war. Der Blick auf die Baugeschichte Berlins hilft, die überwiegend gescheiterten Großprojekte besser zu verstehen. Als Ausdruck einer Utopiegläubigkeit, die uns längst ein internationales Controlling ausgetrieben hat. Leider ohne Register. Be. K.

Aktuelles unter DBZ.de

W. Fernandes, M. Hurst, Angola Cinemas. Steidl/Goethe Institut, Göttingen 2015

M. Harnack, Rückkehr der Wohnmaschinen. transcript, Bielefeld 2012

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-12

Wege der Moderne – Josef Hoffmann, Adolf Loos und die Folgen www.MAK.at

Ausgehend von den teils schon legendären Werken von Josef Hoffmann (1870–1956) und Adolf Loos (1870–1933) erzählt die Schau im Wiener Museum für angewandte Kunst von der Entwicklung der Wiener...

mehr

Stadtvisionen 1910/2010

Kolloquium am 9. Dezember 2010, Berlin

Zum Ende der Ausstellung „Stadtvisionen 1910|2010. Berlin Paris London Chicago. 100 Jahre Allgemeine Städtebau-Ausstellung in Berlin", die noch bis zum 10. Dezember 2010 im Ausstellungsforum im...

mehr

Die erwartete Katastrophe

Eine Ausstellung über den Städtebau und den Luftkrieg in Europa von 1940 bis 1945 in der freien Akademie der Künste in Hamburg aus Anlass der 70. Wiederkehr des Luftangriffes „Gomorrha“.

Die Freie Akademie der Künste Hamburg zeigt vom 15. August bis 29. September 2013 „Die erwartete Katastrophe“, eine ungewöhnliche Ausstellung mit Plänen, Originaltexten und Filmdokumenten....

mehr
Ausgabe 2020-03

Sehr gut verdaulich

Lese-, Bilder-, Geschichtenstoff für längere Abende: fast 350 Seiten Aufarbeitung eines für die gesamte westliche Welt wesentlichen Zeitabschnitts, den man immer noch und nicht ganz zu Unrecht den...

mehr