Klimakapseln. Flucht nach vorn
Eine Ausstellung in Hamburg zeigt Rettungswege auf

Der Sommer in Deutschland war heiß. In Russland, unweit Moskaus, brennen die Wälder wie noch nie, Wasserfluten gefährden Siedlungsräume, Menschenleben. Kaum vorstellbar, dass das nicht mit einem globalen Klimawandel verbunden ist. Millionen, vielleicht sogar Milliarden von Menschen sind allein in den Küstenregionen von Überflutungen bedroht, der Rest von einer ungehemmten Wanderungs-/Verdrängungsbewegung. Wohin können wir Bedrängte uns noch wenden, wohin fliehen?

Was wäre hier die Aufgabe der Architekten, Ingenieure, der Designer? Weiter an den Stellschrauben des Energieverbrauchs zu drehen, um irgendwann in die „Low (nicht Zero!) Carbon Culture“ einzutauchen? Nein, das viel zu enge Gesichtsfeld der Klimaretter, das immer auch die eigenen Interessen/Geschäfte fest im Auge hat, wird nicht ausreichen. Den dazu notwendigen globalen Konsens in dieser Frage erreichen wir nicht einmal auf kommunaler Ebene. Interessant in diesem Zusammenhang sind die Projekte R128 und R129 des Herrn Sobek: Mit der Glaskiste R128 hatte er noch den Spagat technoider Vernunft versucht, mit R129 bereits die Fluchtbewegung angedeutet: In die Höhe, zum Sternenhimmel über der Kapsel, der uns eine Zukunftsprojektion jenseits allen irdischen Jammertälern ist.

Wir werden uns also anpassen müssen, wir werden Fluchtburgen, Zufluchten entwickeln gegen Überschwemmung und Überhitzung, gegen Stürme und die Begehrlichkeiten derjenigen, die draußen bleiben müssen. Die Ausstellung „Klimakapseln. Überlebensbedingungen in der Katastrophe“ kommt da wie gelegen, sie faltet mit ihrer Präsentation unterschiedlichster, anwendungsorientierter Projekte für klimatologische Kapseln ein weites Spektrum von Möglichkeiten auf; deren gesellschaftliche (politisch, kulturell, sozialräumlich) Konsequenzen mittels zeitgenössischer künstlerischer Positionen und avantgardistischer Konzepte des 20. Jahrhunderts reflektiert werden. Dabei wiesen die Ausstellungsmacher den schon historischen Projekten neue Bedeutung zu. Gezeigt werden Exponate aus fünf Kategorien: Körperkapseln, Wohnkapseln, urbane Kapseln, Naturkapseln und atmosphärische Kapseln.

Der Gang durch die Ausstellung wird vielen viele alte Bekannte vor Augen führen, deren Neukontextuierung ihnen jedoch ihre Zeitgebundenheit nimmt und sie aus dem Sechziger- und Siebzigerjahreverbund herauslöst. Dem Besucher möchte man den Katalog zur Ausstellung empfehlen (Friedrich von Borries, Klimakapseln. Überlebensbedingungen in der Katastrophe. Frankfurt a. M.), mit welchem die Neuinterpretation des längst Gesehenen besser gelingt. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Casting für Projektmodelle

Ausstellung Realstadt sucht Stadt- und Architekturmodelle

Die Ausstellung „Realstadt. Wünsche als Wirklichkeit“, die vom 2. Oktober bis 28. November 2010 auf rund 8000 m² des ehemaligen Kraftwerks Mitte in Berlin zu sehen sein wird, möchte ihrem...

mehr

Aedes: Volkwin Marg Ausstellung

80 years under construction

Zu seinem 80. Geburtstag, den der Hamburger Architekt vergangenen Samstag feierte, widmet ihm das Aedes Architekturforum in Berlin eine Ausstellung. „Volkwin Marg – Die Welt eines Architekten“ ist...

mehr

Ludwig Leo im Weißenhof

Ausstellung "ludwig leo - ausschnitt" vom 3. Dezember 2014 bis 25. Januar 2015 in Stuttgart

Die Ausstellung „ludwig leo – ausschnitt“, erstmals im Herbst 2013 in Berlin zu sehen, wandert. Die Ausstellungsmacher BARarchitekten und Gregor Harbusch laden nun herzlich ein in die...

mehr

Die erwartete Katastrophe

Eine Ausstellung über den Städtebau und den Luftkrieg in Europa von 1940 bis 1945 in der freien Akademie der Künste in Hamburg aus Anlass der 70. Wiederkehr des Luftangriffes „Gomorrha“.

Die Freie Akademie der Künste Hamburg zeigt vom 15. August bis 29. September 2013 „Die erwartete Katastrophe“, eine ungewöhnliche Ausstellung mit Plänen, Originaltexten und Filmdokumenten....

mehr
Ausgabe 2020-02

The Playground Project im DAM

Noch bis zum 21. Juni können große und kleine Kinder im Erdgeschoss des Deutschen Architekturmuseums in Frankfurt a.?M. spielen. Nicht, dass die Ausstellungsmacher jetzt auf ein Verbot reagiert...

mehr