Kapillaraktive Cellulosedämmung

Das Ausgangsmaterial der Climacell Cellulosedämmung ist hochwertiges recyceltes Zeitungspapier, das sortiert, zerkleinert, ausgefasert und zu Flocken umgewandelt wird. Anders als dif­fusionshemmende Dämmsysteme sperren ­dif­fusionsoffene Cellulosedämmungen die Feuchtigkeit nicht aus, sondern ­erlauben den Feuchtetransport durch die ­Konstruktion. Vor allem bei der energetischen Sanierung werden oft diffu­sionsoffene Dämmsysteme eingesetzt. Mit ihren guten Dämmeigenschaften verbessern Cellu­losefasern zudem nicht nur den winterlichen Wärme-, sondern auch den sommerlichen Hitzeschutz sowie den Schallschutz. Eingebracht werden sie maschinell per Druckluft. So lassen sich auch Ecken und Hohlräume luftdicht und wärmebrückenfrei dämmen.

CWA Cellulosewerk Angelbachtal GmbH
74918 Angelbachtal
www.climacell.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-05

Cellulosedämmung

Die Cellulosedämmung von Climacell eignet sich besonders gut für die Dämmung von Holzhäusern, vor allem beim sommerlichen Hitzeschutz. Bei fachgerechtem Einbau erfüllen Cellulosedämmungen auch...

mehr
Ausgabe 2019-12

              Ökobilanz von Cellulose

Laut einer VDI-Analyse, die im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit durchgeführt wurde, ist der Energiebedarf bei der Herstellung von losen...

mehr
Ausgabe 2016-12

Nachhaltige Cellulosedämmung

Der Cellulose-Dämmstoff Climacell wird sowohl im Neubau als auch in der Sanierung eingesetzt, im Boden, an Außen- und Innenwand sowie am Dach. Durch das pneumatische Einbringen des losen...

mehr
Ausgabe 2020-03

Cellulose-Dämmung mit guter Ökobilanz

Bei der Herstellung von Cellulose wird mehr CO2 eingespart als aufgewendet. Während des Pflanzenwachstums wird der Atmosphäre CO2 entzogen, das über die gesamte Nutzungsdauer im Dämmstoff...

mehr