„Il Girasole“, auch ein Film von Marcel Meili, jetzt auf DVD
www.scheidegger-spiess.ch

Als der nur 17-minütige Film von Christoph Schaub und Marcel Meili 1995 an der Biennale „Film und Architektur“ in Graz mit dem 1. Preis der Internationalen Architekturkritik ausgezeichnet wurde, war wohl nicht ganz klar, wer hier die Auszeichnung erhalten hat: das Filmteam, dessen Arbeit oder der Protagonist dieses Films. Denn bis zu diesem Zeitpunkt – und vielleicht noch bis heute – war die an einem sanften Hügel stehende, eine knappe halbe Autostunde östlich von Verona erbaute Villa des Ingenieurs Angelo Invernizzi nur Kennern bekannt. Das „Il Girasole“ genannte Bauwerk aus den frühen Dreißigern ist dabei eine einzigartige, immer noch sehr gut erhaltene Perle der italienischen Moderne und: Sie ist – die „Sonnenblume“ verrät es – eine von Moto­ren belebte Konstruktion. Auf dem Sockelgeschoss stehen zwei, rechtwinklig an einen Turm gesetzte Flügel, jeder zweigeschossig mit Dachterrasse. Sie und die von ihnen gefasste Terrasse drehen sich in 24 Stunden einmal um sich selbst, folgen also theoretisch dem Lauf der Sonne.

Heute ist dieses Wunderwerk der Technik in feinstem italienischen Design nur noch eingeschränkt drehbar, das Fundamentgeschoss hat sich in Teilen so stark gesetzt, dass die auf Schienen rollenden Räder an einem bestimmten Punkt nicht weiter können.

Die Architektur, die nicht im Entferntesten daran denkt, ökologisch zu sein, steht für eine Zeit, in welcher die Idee vom Gesamtkunstwerk virulenter war als heute. Man könnte „Il Girasole“ als Spleen abtun, doch das gelingt schon nicht mehr, wenn man sich den oben genannten Film anschaut (Scheidegger & Spiess). Seine Poesie wird allein dadurch gebrochen, weil man es kaum verhindern kann, immer wieder zurückzuspulen. Weil die Bilder großartig, so ganz aus dieser Zeit der rationalen Planung sind. In Bewegung gesetzt werden die 1 500 t Drehmasse ganz en passant mittels Druck auf einen kleinen roten Knopf; der könnte auch eine Klingel sein. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Marcel Meili (1953–2019)

Am Montag, 18. März 2019, erlag der Gründungspartner von Meili, Peter & Partner Architekten AG, Zürich, einem Krebsleiden

Wer in Zürich unterwegs ist und dort natürlich auch die Langstraße als die alternative Kulturmeile besucht, biegt hinter den Gleisen in die Neugasse ein und besucht das Riffraff, das vielleicht...

mehr
Ausgabe 2008-12

Außer der Ordnung

Dass Marcel Meili und Markus Peter, Inhaber eines der führenden Architekturbüros der Schweiz, zu einem Verlag gegangen sind, der eher der Kunst und Fotografie und eben auch der Architektur zuneigt,...

mehr
Ausgabe 2019-05

Menschen

Das Riffraff in Zürich ist als vielleicht bestes Schweizer Kino nur ein kleines Stückchen, ein allerdings gewichtiger Erinnerungsbrocken an den sozial wie kulturell höchst engagierten Marcel Meili,...

mehr

Las Vegas Studio

Ausstellungseröffnung in Luzern/CH, 25. August 2012

Zum zweiten Mal kommt die Wanderausstellung „Las Vegas Studio“, die Bilder aus dem Filmarchiv von Venturi, Scott Brown and Associates zeigt, nach Luzern in das Museum im Bellpark. Das Museum im...

mehr

Mitten in München

Das neue Quartier an der Hofstatt öffnet seine Höfe für die Stadt

Nach dem Auszug der Süddeutschen Zeitung kann es losgehen: Das rund 12.000 m² große Areal im Münchener Hackenviertel zwischen Sendlinger Straße und Färbergraben wird komplett umgebaut. Eine neue...

mehr