Hamburger Speicherstadt ist Weltkulturerbewww.unesco.de

Dem Unesco-Weltkulturerbe geht es in Syrien oder auch im Irak gerade an den Kragen. Aber auch in Deutschland war Weltkulturerbe schon bedroht, so zuletzt in Köln oder Dresden. Man kann fragen, welchen Stellenwert also die Unterschutzstellung hat und was haben die Unterschutzgestellten beziehungsweise deren Vertreter davon?

Im Juli 2015 hatte das Welterbekomitee der Unesco auf seiner 39. Tagung in Bonn insgesamt 24 Stätten neu in die Welterbeliste aufgenommen. Der Naumburger Dom hat es nicht geschafft, hier ging die Rechnung, also – zumindest vorläufig – mehr Übernachtun-gen in der Stadt zu generieren, nicht auf.

Ob das bei der Hamburger Speicherstadt zusammen mit dem Hamburger Kontorhausviertel und dem dortigen Chilehaus zutrifft, mag bezweifelt werden, das Ensemble ist international bekannt und in jeder Hamburg-Führung Pflichtteil. Allerdings war die Hansestadt bis dato noch nicht in der Welterbeliste vertreten. Bürgermeister Olaf Scholz: Die Stadt wolle nun „gern die Verantwortung für den Schutz und die Vermittlung dieses Erbes wahr[nehmen]“. Wollte sie das vorher etwa nicht? Die Unesco schreibt unter „FAQ zum Welterbe“: „Die Welterbeliste ist vorrangig ein Instrument der Völkerverständigung und der internationalen Zusammenarbeit.“ Und danach: „Für die Tourismuswerbung hat der Welterbetitel damit eine wichtige Bedeutung.“ Und: „Um die deutschen Welterbestätten auch im Ausland bekannter zu machen, kooperieren die DUK [Deutsche Unesco Kommission] und der Welterbeverein mit der Deutschen Zentrale für Tourismus.“

1978 war der Antrag für den Aachener Dom drei Seiten lang, heute baut sich eine Nominierung auf rund 1 500 Seiten mit Dokumentationen, Gutachten und Vergleichen auf. Mit Völkerverständigung hat das nichts zu tun. Es sei denn, Hamburg würde die Speicher für die Menschen öffnen, die gerade zu uns fliehen. Aus Syrien, dem Irak und von Sonstwo aus der Welt. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 11/2018

Mathildenhöhe Darmstadt Welterbe?

Nachdem sich auf der diesjährigen Unesco-Welterbe-Sitzung in Bahrain der Naumburger Dom und die Wikingerstätten Haithabu und Danewerk erfolgreich für die Aufnahme auf die Unesco-Weltkulturerbeliste...

mehr

Immer noch Welterbe oder schon nicht mehr?

Unesco-Welterbezentrum empfiehlt Streichung des Dresdner Elbtals von der Welterbeliste. Heinrich Lee empfiehlt das Gleiche

Im spanischen Sevilla wird es spannend und beinahe wirkt das Ganze so, wie die dramatische Inszenierung eines Krimis, in welchem zwar alle Täter bekannt sind, doch die Frage, ob es eine Leiche geben...

mehr

Erhalt historischer Innenstädte

Fördermittel für sechs UNESCO Welterbestätten übergeben

Sechs Städte, deren historische Altstädte als UNESCO Welterbe gelistet sind, erhalten Fördermittel aus dem UNESCO Welterbeprogramm des Bundes. Im Rahmen des 17. Kongresses Städtebaulicher...

mehr

Ehre verpflichtet

Le Corbusiers Werk in UNESCO-Welterbe aufgenommen

Das UNESCO-Welterbekomitee hat eine Serie von 17 Bauten und Ensembles des schweizerisch-französischen Architekten Le Corbusier (Charles-Édouard Jeanneret-Gris, 1887–1965) in die Welterbeliste...

mehr
Ausgabe 09/2014

Notkirchen retten www.otto-bartning.de/unesco

Als man dem Architekten Otto Bartning (1883-1953) Geld für den Wiederaufbau von Kirchen im zerbombten Nachkriegsdeutschland anbot, wusste er nicht, ob er damit etwas schaffen konnte, das der großen...

mehr