Galerie am Kupfergraben wird Zentrum für kulturelle Bildung

Natürlich wurde auch dieser Bau nach seiner Fertigstellung heftig kritisiert: der Galeriebau am Kupfergraben Nr. 10 von David Chipperfield Architects.

Gegenüber der Berliner Museumsinsel und exakt gegenüber dem „Neues Museum“, das Chipperfield knapp zwei Jahre nach der Galerie 2009 der Stadt übergeben konnte, steht der Monolith hinter einer geschlämmten Ziegelfassade in den Bestand eingefügt aber mit deutlichem Selbstbewusstsein in der Kunst- und Ausstellungslandschaft (das Deutsche Historische Museum von Ieoh Ming Pei steht quer über die Straße in Rufweite). Sein Bauherr, der Kunstvermittler, Kunstsammler und Kunsthändler Heiner Bastian, hatte 2003 Frank Gehry, Hans Kollhoff, Peter Zumthor, Ron Radziner und David Chipperfield zu einem Wettbewerb eingeladen, den Chipperfield für sich entscheiden konnte.

Gut zehn Jahre funktionierte die Galerie und zeigte immer wieder Arbeiten großer zeitgenössischer KünstlerInnen. Aber irgendwie lief es wohl nicht so rund, der Hausherr dachte immer wieder über einen Standortwechsel nach. Sein Sohn, Aeneas Bastian, konkretisierte das Schwanken in diese Richtung: Er wolle raus aus dem Trubel des von Touristenmassen dominierten Viertels, Kunstbetrachtung brauche Ruhe, um Tiefe zu entwickeln.

In diesem Zustand des Hin und Hers meldete sich der Kunstsammler Reinhold Würth zu Wort. Er wollte das Haus für die Staatlichen Museen kaufen. Unter der Bedingung, dass es „Reinhold Würth Zentrum für Bildung und Vermittlung“ hiesse. Das war den Bastians dann doch zuviel, die Familie erklärte, sie wolle das Haus der Stiftung Preußischer Kulturbesitz schenken, ohne jede Auflage. Dann kam ein Rückzug – man habe sich emotional zu sehr an den Chipperfield-Bau gebunden. Vor Wochen dann erneut eine Kehrtwende: Im März 2019 ging die Galerie als Schenkung an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Das „Haus Bastian der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz” soll ein Zentrum für kulturelle Bildung werden, mitten im Kraftfeld von Humboldt-Forum und Museumsinsel. Und damit  soll es genau das verkörpern, was es unausgesprochen schon war: ein heller, quirliger Ort der Begegnung, der Kontemplation nicht buchstabieren möchte. Be. K.

www.bastian-gallery.com/haus-bastian, www.smb.museum

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-02

James Simon Galerie, Berlin, fertig gebaut

Mitte Dezember 2018 war es dann soweit: In der James-Simon-Galerie fand in Anwesenheit von Kulturstaatsministerin Monika Grütters und des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister des...

mehr
Ausgabe 2011-05

Neues Museum Berlin erhält Mies-van-der-Rohe-Preis www.miesarch.com

Man fragt sich, wie hält so ein Haus, trotz allem Beton und massiver Ziegelwände so viele Preise aus? Jetzt also wieder einer für den Bau, mit dem David Chipperfield in Deutschland...

mehr

Pre-opening: James Simon Galerie in Berlin

Chipperfield Architects liefern antikisierenden Neubau mit perfektem zeitgenössischem Interior

Was haben wir lange drauf gewartet! Das Neue Museum, ebenfalls von Chipperfield Architects (mit Julian Harrap Architects LLP), war schon fertig und schaute mit seiner alles erklärenden Westfassade...

mehr
Ausgabe 2009-11

BDA-Preis Berlin Neues Museum Berlin auf Erfolgskurs

Trotz aller Kritik auch von Seiten der Architek­ten wurde das Neue Museum in Berlin mit dem Preis des Berliner Landesverbandes des Bundes Deutscher Architekten (BDA) ausgezeichnet. Der Preis wurde...

mehr
Ausgabe 2018-04

James Simon Galerie

„So nicht, Mr. Chipperfield!“ lautete vor Jahren der Titel eines Artikels in der FAZ. Chipperfield hatte im Wettbewerb 1999 einen schlichten Baukörper hinter einer schlichten Fassade aus...

mehr