Funktional und kubisch
Kinderhort, Hohen Neuendorf

Wie auf einer Kette aufgefädelt sind die vier roten Kuben des Kinderhorts Bergfeld der Stadt Hohen Neuendorf. Das Architektenteam von Brüch-Kunath-Architekten aus Birkenwerder verfolgte mit seinem Entwurf die Idee, die Identifikation der Kinder mit „ihrem“ Gruppenhaus zu stärken. Der zweigeschossige Neubau mit über 2000 m² Nutzfläche gibt sich zur Straße geschlossen, nach Süden öffnen sich die Räume zur Gartenseite. Große Glasfassaden lassen hier viel Tageslicht in die Räume und schaffen eine Verbindung zwischen Innen und Außen. In einem eingeschossigen Anbau befindet sich eine große Mensa, die gleichzeitig als Veranstaltungsraum fungiert. Das Rot der Fassade findet sich im gesamten Hort wieder und bildet eine optische Klammer. Zusammen mit orangefarbenen Akzenten wird eine warme, fröhliche Atmosphäre mit hoher Aufenthaltsqualität erzeugt. Besondere Gestaltung erfuhren die hohen Eingangsbereiche in den weiß verputzten Zwischenbauten und die Galerien, die in diebunten Verbindungsflure zwischen den einzelnen Kuben münden. Diese wurden im Grundriss nicht rechtwinklig, sondern in Form eines Ovals gestaltet. Mit einem angepassten Lichtkonzept werden sie zu spannenden Orten.
Vor allem im Hort brauchen Schüler die nötige Ruhe für Hausaufgaben, aber auch zum Ausruhen. Die Wahl fiel daher auf eine massive Bauweise aus Poroton-Ziegeln T12. Für die Innenwände wurden Schallschutzziegel in den Wandstärken 17,5 und 24 cm verarbeitet. Durch die dicken Stege und eine hohe Rohdichte sind die Steine höchsten schallschutztechnischen und statischen Anforderungen gewachsen. Um zusätzlich den Geräuschpegel in langen Gängen zu dämpfen, wurden Akustik-Deckensegel eingesetzt. So wird eine angenehme Atmosphäre geschaffen. In der kalten Jahreszeit dämmt der Stein mit einer Wärmeleitzahl von 0,12 W/(mK). Im Sommer „saugen“ die Außenwände die Wärme tagsüber auf, speichern und geben sie zeitversetzt wieder ab. Dieser Effekt einer natürlichen Klimaanlage sorgt vor allem bei großen Glasflächen für ganzjähriges Wohlfühlklima.

Deutsche Poroton GmbH
10969 Berlin
mail@poroton.org
www.poroton.org

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-12

Lebendige Nachbarschaft

Am Südufer der Halbinsel Stralau in Berlin-Friedrichshain entwarfen die Architekten Clarke und Kuhn aus Berlin einen L-förmigen Baukörper aus drei Kuben mit Panoramablick und Wasserlage für eine...

mehr
Ausgabe 2016-03

Massiver Ziegelbau

Für energieeffiziente Wohnbauten bietet Schlagmann Poroton mit dem perlitgefüllten Hochleistungsziegel Poroton-S8 einen wärmeschutztechnisch optimierten Ziegel, dessen Lochgeometrie für...

mehr
Ausgabe 2014-01

Passivhaus mit Ziegelfassade Wohnhaus Engelshove

Am Rande einer Wohnsiedlung aus den 1970er-Jahren reali­sierte Architektin Anja Engelshove ein Mehrgenerationenhaus für ihre 4-köpfige Familie und ein Großelternpaar. Das Gebäude besteht aus zwei...

mehr
Ausgabe 2010-07

Ökologische Ziegel-Massivbauweise für eine Schule Helmholtzschule, Frankfurt

Einen modernen Anbau mit Bibliothek, Mensa und neuen Klassen­räumen erhielt die Helmholtzschule in Frankfurt. Das Frankfurter Architekturbüro schneider + schumacher entschied sich im Hinblick auf...

mehr
Ausgabe 2016-03

Leistungsträger im Massivbau

Mit fk?=?3,1 bzw. 3,6?MN/m² (je nach Wandstärke) für den Poroton-S10-P und mit einer Mauerwerksdruck­festigkeit von 5?MN/m² sind Planer auf der sicheren Seite – auch in allen deutschen...

mehr