Frankenhof in Erlangen. Ein Wettbewerbsentscheid
DBZ.de

„Sanierung des Frankenhofs in Erlangen rückt näher“, titelt die Lokalpresse und bringt auf den Punkt, worauf mancher gespannt wartete: der Frankenhof wird nicht abgerissen. Das war nicht unbedingt klar, in der Wettbewerbsausschreibung war auch die Möglichkeit zugestanden, das Ensemble aus den Sechzigern abzureißen. Obwohl Denkmalschutz besteht: „Die o.g. Voruntersuchung“, so ist in der Auslobung des Wettbewerbs zu lesen, „hat mehrere mögliche Wege für die Umsetzung der Aufgabenstellung als realisierbar festgestellt“ darunter auch „Abbruch und Neubau des Gebäudekomplexes ohne Wahrung des Bestandes.“ (mehr dazu auch in DBZ 06 | 2015, S. 12f.)

Dass das schon auf den ersten Blick widersprüchlich ist, gibt die Ausloberin ein paar Zeilen später im Auslobungstext unumwunden zu: „Die begründete Festlegung auf ein Konzept ist entwurfsabhängig und obliegt dem Wettbewerbsteilnehmer. Ebenso ist der Ausloberin klar, dass dies ein Abwägungsprozess ist. Ziel ist die Findung der bestmöglichen Lösung.“

Dieses Vage in der Ausschreibung – man könnte auch schreiben: Rückgratlose – hatte in der Auslobungsphase zu Irritationen geführt wie ebenso die komplexen Nutzungsanforderungen, die in dem ungepflegten wie durchaus fragilen Ensemble unterzubringen waren.

Auch konnte man sich – und kann das bis heute – darüber wundern, wieso das dem Denkmal direkt anliegende großvolumige Schwimmbad, das zur gleichen Zeit mit dem Frankenhof entstand, nur Teil eines angehängten Ideenwettbewerbs bleibt. Die Nutzung des zum Abriss vorgesehenen Bades würde den Druck vom Denkmal nehmen, es ergäben sich ganz neue Möglichkeiten, den Entwurf von Werner Wirsing komplett in unsere Jetztzeit zu tragen.

Jetzt muss der Rat über das Ergebnis beraten, im besten Falle, so OB Florian Janik, könne man Mitte 2017 starten. Am beschränkten Realisierungs-Wettbewerb hatten sich 17 Büros aus ganz Deutschland beteiligt, das mit anderen gesetzte Büro aus dem benachbarten Fürth, Bernhard Heid Architekten mit Landschaftsarchitektur Bernhard Lorenz, Nürnberg, ist der Gewinner. Der Entwurf lässt den Bestand im Wesentlichen (Äußeren) unangetastet, seine nötige Erweiterung wird in der Hauptsache mit einem über dem Nordriegel längs schwebenden eingeschossigen Volumen erreicht, das sich in der Grünfläche auf der Ostseite des Ensembles zur Kita dann mehrgeschossig zum Boden senkt.

Ob das Ergebnis auch dann noch überzeugt, wenn die Schwimmhalle 2018 abgerissen wird, muss sich zeigen. Dass man in Erlangen so sehr die Ereignisse beschleunigt, widerspricht dem Grundsatz nachhaltiger Stadt- und Viertelplanung. Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

Zunächst gerettet: der Frankenhof in Erlangen

Wettbewerbsjury kürt Entwurf aus Fürth, der dem Denkmal respektvoll zu Leibe rückt

„Sanierung des Frankenhofs in Erlangen rückt näher“ titelt die Lokalpresse und bringt schnell auf den Punkt, worauf mancher gespannt wartete: der Frankenhof wird nicht abgerissen. Das war nicht...

mehr

In der Bundesrepublik einmalig

In Erlangen soll ein Denkmal aus den Sechziger Jahren über einen Wettbewerb fit gemacht werden. Engagierte Architekten fordern ein Moratorium

Es war einmal ein Jugendzentrum. In Erlangen. Nicht irgendein Zentrum für Jugendliche, sondern ein Ensemble, in welchem „ein in der Bundesrepublik Deutschland bislang einmaliges Bauprogramm“...

mehr
Ausgabe 2015-06

Was vom Denkmal übrig bliebe Ein Gespräch mit Annemarie Bosch, BDA-Kreisverbandsvorsitzende, Erlangen www.erlangen.de

Was ist der Denkmalschutz wert, wenn er über einen Wettbewerb ausgehebelt werden kann? Wieweit sollten Architekten und die sie vertretenden Verbände gehen, wenn sie ihrer Selbstverpflichtung als...

mehr
Ausgabe 2015-06

Darf das weg, oder ist das Denkmal? Es darf www.koebogen.info, www.ingenhovenarchitects.com

Es geht um ca. 300 Mio. € Investitionsvolumen im zweiten Bauabschnitt, dem Kö-Bogen II. Vorgesehen sind auf dem „Baufeld 4“ genannten Abschnitt zwei Bauten, die den Gustaf-Gründgens-Platz auf...

mehr
Ausgabe 2010-04

Abriss gegen Denkmal Die Stadt Dessau möchte sich von Altlasten trennen und ein Denkmal bauen

Dessau ist den Architekten die „Bauhaus-Stadt“, natürlich ist sie anderen Berufszweigen auch etwas anderes. Den Ingenieuren beispielsweise, die sich eher an Hugo Junkers erinnern als an Marianne...

mehr