Fließender Raum
Alles aus einem Guss

Riga ist das neue „Paris des Ostens“, so sagt man. Inspiriert durch die Seine, hier natürlich die Düna, die direkt vor dem Haus fließt, gestalteten Cappa + Stauber Architects eine Mansardenwohnung in einem Neubau als fließenden Raum.

Es gibt keine Schwelle und keine klar definierte Grenze innerhalb der Wohnung. Der fließende Raum lässt Blickbeziehungen zwischen Räumen unterschiedlicher Nutzung zu. Cappa & Stauber Architekten legten großen Wert auf Funktionalität, die sich in flexiblen, verwandlungsfähigen, dynamischen Raumgliederungen ausdrückt.

Der Wohnraum ist der Mittelpunkt, die Schaltstelle, in der sich die Bewohner begegnen. Denn von hier haben fast alle anderen Räume durch breite Schiebetüren direkten Zutritt. Je nachdem, ob diese Türen offen oder geschlossen sind, vergrößert oder verkleinert sich der zentrale Gemeinschaftsbereich. Dadurch wird einerseits die Kommunikation erleichtert, andererseits bleibt die Möglichkeit zum Rückzug bestehen.

Architektonisch werden die fließenden Strukturen mit einer konsequenten räumlichen Idee umgesetzt: Fußboden, Wände und Decke werden miteinander verschmolzen. Es gibt keine rechten Winkel, sondern Kurven. Um die Kontinuität zu unterstreichen, sind sämtliche Oberflächen in der gleichen Materialität gehalten: Kunstharz. Die glatte Fläche betont das Ineinanderfließen der Räume umso deutlicher. Perlmuttfarbene, parallele Streifen dienen als dekoratives Ornament, jedoch nicht nur: In ihrer Flucht verlaufen Leuchtkörper, sowohl in der Decke als auch in der Wand. Das Lichtkonzept berücksichtigt drei Beleuchtungsarten, eine streifenförmig diffuse für flächiges Licht, eine direkte, in Form von gerichteten Strahlern, die spezielle Highlights setzen und Bodeneinbauleuchten, die entlang der Fensterfront verlaufen und diese besonders betont.

Erster optischer Anziehungspunkt beim Betreten des Appartements ist das Aquarium, das den Wohnraum vom Eingang trennt. Analog der Wand-, Decke-, Bodenmorphologie entwickelt es sich aus den Oberflächen heraus als selbstverständlicher Bestandteil der Umgebung. Einbauregal und Weinschrank sind weitere Elemente, die als fixe Einbauten bewusst in das Gestaltungskonzept mit einbezogen werden und individuell entwickelt und angefertigt wurden.

Der freistehende Funktionsschrank der Küche ist ebenfalls ein Entwurf der Architekten. Er schafft eine optische Trennung der Kochstelle vom Essbereich. Funktional dient er der Unterbringung der Haushaltsgeräte. Eyecatcher ist die Kugelküche, in die Spüle und Herd integriert sind. Das Koch-Ufo ist eine Einheit aus zwei Halbkugeln, die geöffnet die Essenz einer Küche darstellt und geschlossen eine leuchtende Skulptur im Raum bildet.

In den Rückzugsbereichen, wie den Zimmern und den Bädern wechselt die Materialität dann doch, was allerdings bleibt, ist der detaillierte, individuell geplante Umgang mit dem Raum. Die Wohnung als Ganzes erscheint als eine in der Bewegung erstarrte, homogene Einheit, die eine futuristische, aber trotzdem nicht unwohnliche Atmo­­sphäre erzeugt. S.G.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-09

Aufstockung Bewag Haus, Berlin www.maxdudler.de

Beinahe 20 Jahre nach der Grundsteinlegung für das Bewag Haus am Gendarmenmarkt hat Max Dudler jetzt eines seiner ersten innerstädtischen Berliner Wohn- und Geschäftshäuser um eine pavillonartige...

mehr
Ausgabe 2010-06

Symbiose

Poggenpohl hat gemeinsam mit Hadi Teherani ein neues Küchenkonzept +ARTESIO® entwickelt, bei dem Möbeldesign, Wand, Boden und Decke architektonisch miteinander verschmelzen. Ein großer offener...

mehr
Ausgabe 2010-12

Glasschiebetüren für fließende Räume Wohnhaus in Göttingen

Bei dem Neubau dieses modernen Einfamilienhauses in Göttingen – Architekt: Werner Orth – wurde besonderer Wert auf eine offene, elegante Architektur gelegt, in der sich zahlreiche Merkmale des...

mehr
Ausgabe 2010-06

Schallschlucker

Wave Raumteiler dienen der optischen Aufwertung von Räumen und tragen gleichzeitig zu einer Verbesserung der Raumakustik bei. Die spezielle Geometrie setzt Schallwellen eine Kaskade geneigter und...

mehr
Ausgabe 2008-12

Standpunkt II Ehepaar Christopher Lenz und Christina Naranjo zum Thema „Städtische Wohnkonzepte“

Es mag überraschen, doch tatsächlich freuen wir uns besonders über das bequeme und großzügige Treppenhaus. Schon beim Einzug war es ideal, durch die großen Flure und den großen Aufzug ließ...

mehr