„Es geht um den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit“ Dipl.-Ing. Norbert Schüßler zum Thema „Verkehrsbauten“

Mit dem Leistungsbild Tragwerksplanung im Hoch- und Brückenbau gründete Willi Schüßler vor mehr als 50 Jahren die heutige Unternehmensgruppe Schüßler-Plan. Mit derzeit 560 Mitarbeitern ist der inhabergeführter Ingenieurdienstleister in nahezu allen Disziplinen des konstruktiven Ingenieurbaus tätig. Wir planen, beraten, überwachen und managen bundesweit Großprojekte der Verkehrsinfrastruktur, wie z.B. den Hamburger Flughafen, das Europaviertel in Frankfurt am Main oder den jüngst gewonnenen Planungsauftrag zum Rhein-Ruhr-Express. Inzwischen generiert Schüßler-Plan mit Infrastrukturprojekten fast ein Viertel des Gesamtumsatzes.

Diesen Wandel auch innerhalb des Unternehmens markierte Anfang der 1990er Jahre das Düsseldorfer Großprojekt „Tieferlegung der Rheinuferstraße“. Der so genannte Rheinufertunnel gehört auch noch 20 Jahre nach seiner Fertigstellung zu den größten Verkehrsberuhigungsprojekten Deutschlands. Mit seiner Inbetriebnahme wurde Düsseldorfs Altstadt wieder an den Rhein angebunden und der vorher trennende Verkehr unter die Erde gelegt.

Unter dem Stichwort „integrierte Gesamtplanung“ erweiterte Schüßler-Plan damals sein klassisches Leistungsspektrum um neue Aufgaben des Spezialtiefbaus, wie z.B. der Abfangung eines Hochhauses in einem Tunnelbauwerk sowie um Managementaufgaben für einen öffentlichen Bauherrn.

Auch die Begleitung öffentlich-rechtlicher Genehmigungsverfahren oder Finanzierungsfragen war notwendige Voraussetzung, um als Bauingenieure an großen Infrastrukturprojekten teilhaben zu können. Mit dem Großprojekt Düsseldorf airport 2000, den Neu- und Umbaumaßnahmen zur Kapazitätserweiterung des Flughafens nach der Brandkatastrophe im Jahre 1996, vollzog sich dann endgültig der Wandel zum Komplettanbieter und Spezialisten für komplexe Verkehrsinfrastrukturprojekte.

Nachdem das Großprojekt Citytrasse Offenbach 1989 zur Gründung unseres Büros in Frankfurt am Main geführt hatte, konnten wir nach der Wiedervereinigung und den Verkehrsprojekten Deutsche Einheit VDE Gesellschafen in Berlin und Potsdam sowie Büros in Dresden und Leipzig gründen. Unsere eigene Unternehmensentwicklung ist also eng mit Infrastrukturplanungen bzw. -bauten verknüpft. Dieser Zusammenhang gilt jedoch auch im übergeordneten bzw. gesamtwirtschaftlichen Kontext. Eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur ist die Basis für die weitere wirtschaftliche Entwicklung. Sie ist die Grundlage für Mobilität, Produktion, Export und Logistik. Für die Exportnation Deutschland bedeutet die Funktion, Qualität und Nutzbarkeit aller Verkehrswege einen Standort- und Wettbewerbsvorteil. Insofern müssen intakte, schnelle und kostengünstige Lieferketten an oberster Stelle der politischen Agenda stehen.

Wir sehen derzeit eine verstärkten Bedarf im Infrastruktursektor, gleichzeitig übernehmen wir als Ingenieurgesellschaft immer stärker die Verantwortung als Generalplaner, was nicht nur unsere Haftungsrisiken erhöht, sondern auch eine Spezialisierung in weiteren Disziplinen erfordert. Die Nachfrage im Infrastrukturbereich betrifft sowohl den Bau neuer Verkehrswege als auch die Sanierung bzw. Instandsetzung bestehender Strecken. Viele Schienenwege, Straßen und Brückenbauwerke sind an ihrer Belastungsgrenze, sowohl quantitativ als auch qualitativ. Es geht um die Aufrechterhaltung leistungsfähiger Verkehrswege/Lieferketten zur Sicherstellung unserer Wettbewerbsfähigkeit. Dazu müssen alle Beteiligten – Politik, Gesellschaft, Verkehrsträger, die Planungsbranche und Industrie – integriert und dialogisch zusammenarbeiten, auf der Grundlage verlässlicher Daten mit Transparenz in Terminen und Zeit bei gesicherter Finanzierung.

Geschäftsführung

Dipl.-Ing. Norbert Schüßler studierte an der RWTH Aachen Bauingenieurwesen mit dem Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau. Seit 1991 ist er geschäftsführender Gesellschafter der Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH sowie der Schüßler-Plan Consult GmbH, die 2013 in die Schüßler-Plan GmbH überführt wurde. Norbert Schüßler ist Mitglied zahlreicher Fachverbände sowie im Präsidium des Deutschen Verkehrsforums. Dipl.-Ing. Wolfgang Wassmann studierte an der RWTH Aachen mit dem Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau. Seit 2007 ist er Gesellschafter der heutigen Schüßler-Plan GmbH und zudem Geschäftsführer der Ingenieurgesellschaften in Berlin und Frankfurt. Dipl.-Ing. Bernd Wagenbach studierte an der Bergischen Universität Wuppertal Bauingenieurwesen, Vertiefungsbereich konstruktiver Ingenieurbau. Zusammen mit Norbert Schüßler ist Bernd Wagenbach Gründungsgesellschafter der heutigen Schüßler-Plan GmbH und zudem Geschäftsführer der Ingenieurgesellschaften in Berlin und Düsseldorf. www.schuessler-plan.de

Thematisch passende Artikel:

Packt die Koffer!

Der Schüßler-Preis fördert Auslandsstudien – am 12. August 2013 wurde er zum 19. Mal verliehen

Der mit je 5000 Euro dotierte Schüßler-Preis zeichnet angehende Bauingenieure und Bauingenieurinnen mit besonderem Persönlichkeitsprofil bei entsprechenden Studienleistungen aus. Die Preisträger...

mehr

Schüßler-Preis 2014 verliehen

Studienaufenthalt im Ausland ermöglichen

Am 29. August 2014 fand in Düsseldorf die zwanzigste Verleihung des Schüßler-Preises statt. Der vom Ingenieurunternehmen Schüßler-Plan in Kooperation mit der RWTH Aachen ausgelobte Studienpreis...

mehr

Schüßler-Preis 2015 in Aachen verliehen

Studienpreis geht in seiner 21. Verleihung an drei angehende Bauingenieure der RWTH Aachen

Am Freitag, 14. August 2015, fand in Aachen die 21. Verleihung des Schüßler-Preises statt. Der Studienpreis wird jährlich vom Ingenieurunternehmen Schüßler-Plan in Kooperation mit der RWTH Aachen...

mehr

Brückenbau und Brückenkultur

Konferenz Brücken vom 24. bis 27. Januar 2011, Darmstadt

Brücken sind die Königsdisziplin des Ingenieurbaus. Sie sind nicht nur Verkehrsträger sondern oft auch Prestigeobjekte. Der Brückenbestand und der Bedarf an Neubaubrücken in Deutschland sind...

mehr