Allmann Sattler Wappner

Erweiterungsbau des Gymnasiums Markt Indersdorf

Kreislaufgerecht konstruiert

Der preisgekrönte Neubau des in Stahlbeton erbauten Gymnasiums Markt Indersdorf von Allmann Sattler Wappner Architekten der 2002 fertiggestellt wurde, bekam nun einen Erweiterungsbau in Massivholzbauweise. Dabei wurde kreislaufgerecht konstruiert, so dass alle verwendeten Baumaterialien zerstörungsfrei lösbar sind und somit wiederverwendet werden können.

Für den neuen Ganztagsbetrieb ergab sich ein zusätzlicher Raumbedarf des Gymnasiums nahe Münchens. Das dafür benötigte Raumkonzept wurde von den Architekten Allmann Sattler Wappner selbst bestimmt und ein geeigneter Standort, mit leichter Distanz zum Hauptgebäude festgelegt. Der eingeschossige Neubau nimmt in seiner Kubatur und mit seiner Holzfassade die Form und Materialität der Bestandsgebäude des Schulbaus auf.  

Fünf Unterrichtsräume wurden an einem Strang geordnet, dazwischen jeweils eine Eingangszone mit Sanitäranlagen. Durch diese Anordnung entsteht je ein Vorraum zur Erschließung der einzelnen Gruppenräume. Um die Funktionskerne sind Einbaumöbel aus Dreischichtplatten angeordnet, die zusätzlichen Platz schaffen. Sie bieten Stauraum und schaffen Sitznischen in den Ruhezonen. Diese können durch mehrere Öffnungsmöglichkeiten miteinander verbunden werden. Alle Flächen
im Schulgebäude sind flexibel nutzbar und bei Bedarf untereinander zuschaltbar. Wobei der mittlere Raum als Gemeinschaftsraum und Essplatz der im Ganztagsbetriebs dient. Der große Dachüberstand schließt das Gebäude klar ab und ermöglicht den SchülerInnen einen überdachten Freiraum, der vor Regen und Sonne schützt. Entlang der geschützten Fassade sind Sitzbänke mit zusätzlichem Stauraum für Schulranzen entstanden.

Die Errichtung in Massivbauweise ermöglichte einen hohen Vorfertigungsgrad, sodass die gesamte Bauzeit des Anbaus nur sieben Monate betrug. Die Wand- und Deckenmodule konnten im Werk vorgefertigt werden und mussten auf der Baustelle lediglich verschraubt werden. Der Rohbau wurde so binnen zwei Wochen fertig gestellt. Zur nachhaltigen Nutzung der Rohstoffe sind die Baustoffe sortenrein rückbaubar und ohne Verklebung können sämtliche Einzelteile wiederverwendet werden.

Bauherr Landratsamt Dachau
Team Henrike Jahns (Projektleitung), Juliane Klein, Olga Fraile Vasallo,
Inés Jakob
Leistungsphasen Lph 2 – 5
Bruttogrundfläche 910 m2
Tragwerksplanung Kammerlohr - Ing, Freising
Brandschutz Bernhard Lückert Ingenieurbüro, Odelzhausen
Bauphysik Gutbrod Bau Physik Ingenieurbüro GmbH, Markgröningen
HLS Ingenieurgemeinschaft Hofer und Hölzl GmbH, Fürstenfeldbruck
Elektroplanung EBS Elektrotechnik Stefan GmbH, Bergkirchen


Fotos Brigida González, Stuttgart

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-11

Carmen Würth Forum

Gerade hatten wir über den Akademie-Neubau im Westen der Firmenzentrale des Unternehmens Adolf Würth berichtet (Architekten: Allmann Sattler Wappner Architekten, München, DBZ 07|2017), jetzt kann...

mehr

Architekturforum Thüringen

34. Vortragsreihe an der Fakultät Architektur der FH Erfurt vom 6. Oktober 2009 bis 12. Januar 2010

Die Fakultät Architektur der Fachhochschule lädt in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Thüringen und dem BDA Landesverband Thüringen im Wintersemester 2009/10 zum 34. Architekturforum...

mehr

Pioniergeist zum Anfassen

Dornier Museum in Friedrichshafen eröffnet

Nach gerade einmal 18 Monaten Bauzeit wird heute mit einer feierlichen Zeremonie das Dornier Museum in Friedrichshafen eröffnet. Auf einer Fläche von 5.000 Quadratmetern werden in dem von Allmann...

mehr

Vorbildfunktionen

Verleihung und Ausstellung Hugo-Häring Preis des Bundes Deutscher Architekten BDA

Am 23. Oktober 2009 wird der 15. Hugo-Häring-Preis im Konzerthaus Freiburg verliehen. Der Hugo-Häring-Preis des Bundes Deutscher Architekten BDA ist der bedeutendste baden-württembergische...

mehr
Ausgabe 2017-07

Deutscher Architekturpreis 2017 etc.

Der mit 30?000?€ dotierte Deutsche Architekturpreis (DAP) geht in diesem Jahr an die Arbeitsgemeinschaft Hermann Kaufmann ZT und Florian Nagler Architekten, die den Neubau des Schmuttertal-Gymnasiums...

mehr