Erweiterung FRAC Centre, Orleans

Als am 15. September die Erweiterung des das FRAC Centre (Fonds Régional d‘Art Contemporain) in Orléans eröffnet wurde, war das der Abschluss eines Projektes, das mit seinem Wettbewerb im Jahr 2005 gestartet war. Les Turbulences nennen die Architekten Jakob + MacFarlanes, Paris, ihren Entwurf für das Kulturzentrum, das teils als Implantat, teils als sich anschmiegende Skulptur den Altbau, Teil einer ehemaligen Kaserne, erweitert.

Entwickelt wurde die – so ausdrücklich von den Architekten bezeichnete – Struktur, deren Rundstahlkonstruktion drei nach oben offene Türme bilden, aus Bestandsgeometrien. Das Volumen der Türme faltet sich aus dem modelierten Boden plastisch in die Höhe. In den Türmen sind eine Ausstellungshalle, szenografische Räumen, eine audiovisuelle Galerie sowie Empfang, Bibliothek, Seminarräume, Shop und Cafeteria untergebracht.

Da es sich bei dem Centrum in der Hauptsache um einen Ausstellungsort für experimentelle Architetur handelt, wurde neben der exaltierten Form auch die Fassade als aktives Medium in die Planung einbezogen. Die fein gelochten Bleche lassen in der Dunkelheit Licht in wechselnder farblicher wie wechselnd intensiver Wirkung nach außen.

x

Thematisch passende Artikel:

Modellitis, oder die Sehnsucht nach einer Form

Das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt a. Main zeigt etwa 300 Architekturmodelle. Katalog

Die Ausstellung „Das Architekturmodell – Werkzeug, Fetisch, kleine Utopie“ im DAM ist weltweit erstmalig. Es gab bislang keine Ausstellung, die sich mit der Verwendung von Architekturmodellen im...

mehr