Energiewende in der Berliner Charité

Um den hohen Energieverbrauch der Charité für Heizen, Kühlen, Sterilisieren, Beleuchten und das Betreiben der OP-Geräte zu sichern, wurde am Campus Virchow-Klinikum, Berlin, umgerüstet. Nach 2-jähriger Planungs- und Bauzeit wurde eine neue Energiezentrale an die Klinikleitung übergeben. Der Multitechnik-Dienstleiter SPIE GmbH baute die Anlage und hält sie über eine Laufzeit von 15 Jahren intakt. Mit dem physikalischen Prinzip der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung werden Strom, Wärme und Kälte effizienter erzeugt. Die Versorgungsleis-tung der neuen Anlage beträgt rund 55 000 MWh/a. Die CO2-Emmissionen verringern sich um etwa 8 800 t.

SPIE GmbH, 40882 Ratingen
www.spie.de

Thematisch passende Artikel:

Architekturwettbewerb für gemeinsamen Campus von Charité und TU Berlin entschieden

Gegenstand des aktuellen Wettbewerbs war ein städtebaulicher Entwurf für den Campus Bio- und Medizintechnologie sowie für den Neubau des Forschungsgebäudes „Der Simulierte Mensch“. Dieses wurde...

mehr
Ausgabe 09/2015

Trockenbau-System zum Heizen, Kühlen, Lüften

Das Klimaprofil-System IGR KLIMASAN nutzt 100?% der Wand- bzw. Deckenflächen zum Heizen, Kühlen und Lüften. Dadurch entsteht eine besonders gleichmäßige Temperaturverteilung ohne Zugluft. Das...

mehr