„Elphi“ wird ziemlich teuer Das Projekt Elbphilharmonie im Hamburger Hafen wächst; die Kosten auch

Während in anderen Großstädten Menschenmassen gegen Leuchtturmprojekte Sturm laufen, ist es im Hamburger Hafen ruhig, hanseatisch gelassen eben. Zwar hat gerade der Bürgermeister der Stadt, Ole van Beust mit Wirkung vom 25. August seinen Rücktritt eingereicht, doch in der Bürgerschaft herrscht die gewohnte Gelassenheit; seit dem Ende der Krawalle in der Hafenstraße, den Proteste aus dem Gängeviertel etc. Dabei hätte man Möglichkeiten gehabt, und hat sie noch. Der Bau einer Philharmonie, die mehr Zeichen ist als wirkliche Kunststätte, kostet die Freie und Hansestadt wenigstens 323 Mio. €; was den scheidenden Bürgermeister offenbar veranlasste, der Stadt eine Sparvorlage (1 Mrd. €) zu hinterlassen (nicht wenig davon im Kulturhaushalt). Nun sind 300 Mio. € in diesen Zeiten nicht sonderlich aufregenswert, wenn nicht der Bürgerschaft anfangs noch eine Summe von 77 Mio. € zur Abstimmung vorgelegen hätte, zuzüglich eingeplanter Spenden, Sponsorengelder etc.; nach erster Philharmonie-Euphorie lag man bei 190 Mio. €.

Immerhin, die Geldgeber, die privaten, haben bereits knappe 70 Mio. € beigesteuert (inklusive zweier Großspenden von Hamburger Söhnen); wieviel die Verkäufe der Luxuswohnungen auf und in dem Musikschiffsbauch erbrachten, ist nicht zu erfahren. Ende 2013 soll jedenfalls das erste Konzert in der von Herzog & de Meuron, Basel, entworfenen Musikhalle erklingen, wenn nicht die aktuellen Rechtsstreitigkeiten beispielsweise wegen Pfusch am Bau zwischen allen Beteiligten den Baufortschritt weiter verlangsamen. Eine halbe Milliarde € … was die Hamburger dafür hätten an Musikprogrammen für alle einkaufen können, möchte man sich gerne vorstellen. Klar ist natürlich, und der Blick auf das Sparprogramm zeigt es, dass dieses Geld niemals bei der Musik angekommen wäre. So bleibt zu hoffen, dass der Turmbau zu Hamburg am Ende nicht in babylonischen Zuständen endet. „Elphi“, wie der Bau immer noch liebevoll von einigen genannt wird, „Elphi“ wird irgendwann einmal zeigen müssen, ob „Leuchttürme“ auf Teufel komm raus die richtige Lösung für eine stagnierende Stadt beispielsweise sind. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Eröffnet mit einem Staatsakt: Elbphilharmonie, Hamburg

Am 11. Und 12. Januar 2017 feiert sich Hamburg mit einem Konzerthaus made by Herzog & de Meuron

Nach dem Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz, sprach Jacques Herzog. Das ist bei Pressekonferenzen eine eher ungewöhnliche Reihenfolge, oft kommende die Hausherren...

mehr

Der „Fall Elbphilharmonie“

Stadt Hamburg reicht Klage gegen Hochtief wegen "Terminunklarheiten" ein

Stress ist schon länger, jetzt geht es damit zum Richter: Die Freie und Hansestadt Hamburg verklagt den Baukonzern Hochtief; der diesen Schritt nicht verstehen kann. Streitpunkt: DAS...

mehr
Ausgabe 08/2016

Technischer Probenbetrieb aufgenommen: Elbphilharmonie www.elbphilharmonie.de

Im Rahmen der Neuordnung des Projekts Elbphilharmonie hatten sich im Frühjahr 2013 die Projektpartner der Elbphilharmonie – das sind die Elbphilharmonie Hamburg Bau GmbH & Co. KG und die Adamanta...

mehr
Ausgabe 02/2016

Elbphilharmonie im Januar 2017 eröffnet www.elbphilharmonie.de, www.herzogdemeuron.com

Das Wahrzeichen von Hamburg ist ihre Hauptkirche St. Michaelis, bekannter als „der Michel“. Oder die Speicherstadt, die Reeperbahn, das Rathaus ... Der Michel. Auf den zu steigen kostet...

mehr
Ausgabe 04/2017

Nach Elbphilharmonie ein „Elbtower“? www.hafencity.com

Der „Elphie“-Rausch scheint in Hamburg noch nicht vorüber zu sein. Obwohl kaum noch einer über das Jahrhundertprojekt und seine tonkünstlerische Behauptung in der Welt der großen Musikhäuser...

mehr