Dynamische Fassade
Sanierung Raiffeisenbank, Wolfurt/A

Bei der Sanierung der Raiffeisenbank am Hofsteig wurde das Bestandsgebäude aus den 1980er Jahren bis auf den Stahlbetonkern zurückgebaut. Das ehemalige Satteldach und alle auskragenden Anbauten wurden konsequent entfernt. Christoph Kalb vom Dornbirner Büro Architekturwerk erweiterte den Umbau um ein Geschoss und plante für die Belichtung der unteren Etagen ein Atrium in den dreigeschossigen Baukörper hinein. Der kompakte Kubus erhebt sich über dem quadratischen Sockelgeschoss, in dem sich ein großzügiger Eingangsbereich zu dem gepflasterten Vorplatz öffnet. Die Fassade aus dunkelgrauen Schieferschindeln wird von auffälligen Fensterbändern strukturiert, die aus dem Korpus herauszutreten scheinen. Die stark auskragenden, als Aluminium erstellten Faschen sind so konzipiert, dass der darin eingebaute Sonnenschutz die Dämmebene nicht stört und zugleich einen energetisch nützlichen Wärmepuffer zwischen Sonnenschutz und Fenster sicherstellt. Er sorgt im Sommer für geringe Kühllasten und bildet im geschlossenen Zustand einen hellen Kontrast zu der dunkelgrauen Fassade. Lichtumlenksysteme im Atrium sorgen für ausreichende Belichtung bis in das Untergeschoss. Hinter der modernen Schieferfassade verbergen sich in zwei Lagen insgesamt 30 cm Wärmedämmung, auf dem Flachdach sogar 40 cm. Durch die neuen hochwärmegedämmten Holzfassadenelemente, die Dachkonstruktion, Dreifachverglasungen und eine kontrollierte Lüftungsanlage konnte der Heizenergiebedarf von 190 kWh/m²a auf 25 kWh/m²a gesenkt werden.
 
Das Sockelgeschoss und das seitliche Treppenhaus sind in der klassischen Dynamischen Deckung mit abwechslungsreich gestaffelten, 5, 10 und 15 cm hohen Gebinden gedeckt. Der zentrale, hohe Gebäudeteil ist mit einheitlichen 20 cm hohen Gebinden ausgeführt. Diese hier erstmals realisierte vereinfachte Deckvariante entspricht nur in Teilen der ursprünglichen Gestaltungsidee der Dynamischen Deckung  
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme
56707 Mayen-Katzenberg
info@rathscheck.de www.rathscheck.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-01

Unsichtbar aufgehängt

Rechteck-Deckarten und variable Formate sorgen für eine Renaissance des Schiefers in der modernen Architektur. Der Wunsch vieler Architekten nach einem glatten stufenlosen Dach ist so alt wie der...

mehr
Ausgabe 2016-11

Blaugraue Schieferdächer

Große Dachüberstände und Schieferdächer prägen das Wohnquartier in Herzogswalde im Erzgebirgsvorland. Die Dachdeckungen der 24°- geneigten Dächer weisen alle ähnliche Detaillierungen auf. Die...

mehr
Ausgabe 2014-01

Plusenergiehausdächer mit Schiefer

Die nagel- und schraubbaren Dämmelemente ThermoSklent D von Rathscheck Schiefer basieren auf einem PUR-/PIR-Hartschaum mit einem Lambda-Wert von 0,024 W/mK und sind damit bei geringen Dämmdicken...

mehr
Ausgabe 2019-06

Schiefer-Systemdeckung mit integrierter Photovoltaik

Die Schiefer-Systemdeckung basiert auf Rechteckschiefern und bietet weitgehend die Optik einer klassischen Rechteck-Doppeldeckung: glatt und geradlinig. Flächenbündige Photovoltaik­elemente...

mehr
Ausgabe 2019-7/8

DomRömer 10, Frankfurt

Im Herbst 2018 wurde der DomRömer, die rekonstruierte Altstadt in Frankfurt am Main, im Spätmittelalter- bis Spätbarockstil eröffnet. Nach Vorgaben der DomRömer Gestaltungssatzung entstanden...

mehr