Digitales Bauen – Informierte Architektur

Digitale Arbeitsabläufe in der Architektur vereinfachen in vielerlei Hinsicht das Bauen – der Entwurf, die Ausführungsplanung und die Herstellung sind durch digitalisierte 3D-Modelle synchronisiert. Dafür stehen den Architekten Entwurfs- und Planungswerkzeuge zur Verfügung, die sie selbst programmieren oder im Schulterschluss mit Programmierern entwickeln. Sie machen komplexe Geometrien beherrschbar, vereinfachen die Herstellung, das wiederum spart Kosten. Denn auch in einer späten Phase des Projekts sind Änderungen möglich.

Hier entsteht ein anderer, ein neuer Weg der Kommunikation zwischen Architekten und Fachplanern, virtuelle 3D-Modelle sind ihre Grammatik. Zum einen sind da die BIM-basierten Modelle, zum anderen die programmierten Plug-Ins, die die Technologien verknüpfen und zugänglich machen. So entstehen – zumindest theoretisch – konsistente für alle am Baubeteiligten Informationen, die jederzeit abgerufen und in den teils großen Teams mit gleichen Voraussetzungen variabel eingesetzt werden können. Dennoch ist der Handlungsrahmen, bis jetzt, beschränkt. Die HOAI sieht für die Planungsphase 0 keine Vergütung vor, in der das digitale Bauen – der parametrische Entwurf – die Kompetenzen aller Beteiligten am stärksten bündelt. Denn digitales Bauen umzusetzen „erfordert sowohl ein Umdenken in der Methodik, als auch ein Anpassen des Handlungsrahmens“, meint DBZ-Heftpate Marco Hemmerling (im Heft auf Seite 18f.). Mit dem Professor für Computer Aided Design an der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur Ort sprachen wir darüber, warum es kein „parametrisches“ Bauen gibt – mit diesem Arbeitsbegriff waren wir nach Detmold gereist.

Parametrisches Entwerfen und „Digitales Bauen“ – letzteres ist nun unser Heftthema – sind mit Blick auf die Prozesse in der Bautenentwicklung absolut sinnvoll, überraschender Weise aber noch nicht in Regelwerken verankert. Das Europäische Parlament hat zum 15.1.2014 eine Empfehlung ausgesprochen, das Vergabegesetz zu modernisieren, indem der Einsatz von BIM bei der Vergabe von öffentlichen Bauaufträgen und Ausschreibungen empfohlen wird.

Dass nicht nur „große“ Projekte, sondern auch kleine, überschaubare Projekte digital geplant werden können, zeigt diese Ausgabe der DBZ Deutsche BauZeitschrift ab Seite 20 ff. S.C.

Wir sind auf der BAU 2015! Kommen Sie mit uns auf die internationale Leitmesse des Bauens in München. Wir zeigen Ihnen ausgewählte Hersteller auf unseren DBZ-Architektenrundgängen. Täglich starten wir unsere kostenfreien und rund 2-stündigen Touren am Docugroup-Stand direkt am Eingangwest. Melden Sie sich jetzt an unter: www.architektenrundgang-bauverlag.de

Die DBZ Deutsche BauZeitschrift lädt Sie ebenfalls vom 19. bis 24.1.2015 auf den Kongress „Zukunft des Bauens“ im Forum C2 ein (Informationen zum Programm auf Seite 6). Moderiert werden die Tage u. a. von Burkhard Fröhlich, Chefredakteur der DBZ. Freuen Sie sich auf spannende Vorträge von Wolf D. Prix, Ben van Berkel, Werner Sobek, Diebedo Francis Kéré u. v.a.m.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-02

BIM-basierter Bauantrag

Ein neues Projekt will das Geneh­migungsverfahren für Bauanträge durch Einbezug von digitalen 3D-Gebäudemodellen vereinfachen. Das Bundesministerium für Bau-, Stadt- und Raumforschung fördert...

mehr
Ausgabe 2020-09

Experimentelles Bauen

Die Zeitschrift DER ENTWURF sucht nach Projekten zum Titelthema „Experimentelles Bauen – junge Köpfe in der Materialfertigung“. Gesucht werden Unternehmen oder Forschungsprojekte, die...

mehr

Rechtsaspekte des gesunden Bauens

Fachsymposium in Darmstadt am 28. Januar 2010

Mit der rechtlichen Situation von Planern und Bauunternehmen in Bezug auf ihre gesundheitlichen Qualitätsaussagen bei Schadstoffbelastungen in Innenräumen befasst sich am 28. Januar 2010 in...

mehr

Die BAU 2015 – ein Rückblick

Vorträge zu „Zukunft des Bauens“: nun online schauen

Auf dem Forum C2 auf der BAU 2015 diskutierten Architekten, Ingenieure und Wissenschaftler über die Zukunft des Bauens. Die Diskussionsrunden der Themen, einzelne Vorträge zu „Stadtleben 2030:...

mehr

DBZ Deutsche BauZeitschrift auf der BAU in München

„Zukunft des Bauens“: Tagesthemen und ReferentInnen füllen das Forum

Seit vergangenem Montag tagt die BAU in München und unsere DBZ RedakteurInnen Sandra Greiser, Inga Schaefer und Burkhard Fröhlich sind mittendrin. Unter dem Motto „ Zukunft des Bauens“ füllt...

mehr