Dietmar Feichtinger Architekten

Überdachung des Bahnhofs Ostende/Bel

Der Bahnhof Ostende ist einer der verkehrsreichsten Knotenpunkte der belgischen Küste. Der ursprünglich im 19. Jh. errichtete Bahnhof wurde über die Jahre an die immer komplexere Infrastruktur angepasst, was zu einem verwirrenden Mix aus Gebäuden und Parkplätzen führte. Aus diesem Grund investierten die Projektpartner 2012 in die Renovierung dieses Bahnhofs und starteten das Großprojekt “station aan zee“.
 

Die Renovierung umfasste unter anderem den Bau eines großen Vordachs über den Bahnsteigen, dem Straßenbahn- und Busbahnhof sowie dem Fahrradabstellplatz. Dafür beauftragt wurde das Architekturbüro von Dietmar Feichtinger.

Renovierung des Bahnhofs

Täglich wird der Bahnhof von Tausenden durchquert, die auf einen Zug, eine Straßenbahn, einen Bus, eine Fähre oder ein Kreuzfahrtschiff angewiesen sind. Die Zahl der Menschen, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen, steigt – die dafür benötigten Fahrrad- und Autoparkplätze werden mehr. 770 Fahrradparkplätze befinden sich heute im Untergeschoss des Bahnhofsgeländes, belichtet und belüftet durch eine Reihe von runden Oberlichtern in der glasüberdachten Fußgängerzone. Der auf diese Weise freigelegte Raum unter dem großen Dach erlaubt so die Blickbeziehung zwischen den Bahnsteigen und dem historischen Bahnhofsgebäude. Die Straßenbahnstation wurde unter das alles verbindende Dach und näher an den Bahnhof gelegt. Entlang der Bahnsteige wurde in einer zweiten Ebene ein mehrgeschossiges Parkhaus für 640 Autos errichtet.

Eine leichte und transparente Überdachung – „La Canopée“

Die 22.000 m² große Überdachung besteht aus Polycarbonatplatten, die auf einer Stahlkonstruktion befestigt sind. Diese halbtransparente Dachhaut erstreckt sich vom Parkhaus bis zum historischen Gebäude. Das Bauwerk ist mit der Verbindungsbrücke fest verbunden, die vom Parkhaus zu den Bahnsteigen führt. Dadurch sind temperaturbedingte Längsausdehnungen möglich.

Die Tragstruktur besteht aus Hauptträgern und Querträgern, die aus doppelten I-Profilen gebildet werden. Diese Profile ermöglichen die problemlose Integration von Leitungskanälen und elektrischen Versorgungsnetzen.

Die tragenden Stützen sind als vier Stahlrohre ausgeführt, die als V-Stützen zueinander verlaufen. Die Stützen sind in die Dachkonstruktion eingespannt und am Fußpunkt gelenkig gelagert. Die Fußgängerbrücken über die Bahngleise sind mit schmalen Trägerprofilen von der Dachkonstruktion abgehängt. Die Treppen sind ebenfalls als luftig leichte Stahlkonstruktion ausgeführt.

Die durchgängige Dachkonstruktion ergänzt nun das sanierte historische Bahnhofsgebäude. Lichtdurchlässige Paneele aus eingefärbten Polycarbonatplatten auf der gut durchdachten, filigranen Konstruktion schaffen eine helle, einladende Atmosphäre.

Projekt: Gare d’Oostende, Belgien

Bau eines neuen Vordaches und Abstellplätzen für Autos, Motorrädern und Fahrrädern

Standort: Ville d’Oostende, Belgien

Architektur: Dietmar Feichtinger Architectes, www.feichtingerarchitectes.com

Bauherr: NMBS-HOLDING

Tragwerksplanung: Technum, Concours

Bruttogeschossfläche:

Dachfläche in total 22 000 m²

Fertigstellung:

2018 Fertigstellung Bahnsteige und Dach

2019 Fertigstellung der Interventionen vor dem Bahnhof durch die Stadt Ostende

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-05 Ein Baldachin mit ­Sheddächern

Bahnhof Ostende/BE

Der Bahnhof des belgischen Seebads Ostende war für Reisende lange Zeit ein wichtiger Umsteigepunkt von der Bahn auf das Schiff nach England. Im Zuge eines großen städtebaulichen Masterplans für...

mehr

Architekturpreis für Alternativentwurf zum Alten Leipziger Bahnhof

Kurt-Beyer-Preis der TU Dresden für Diplomarbeit von Maximilian Kunze

Dresdens ältester Bahnhof verband ab 1839 die erste europäische Ferneisenbahnlinie Dresden und Leipzig. Heute stehen die ehemaligen Bahnhofsgebäude eingezäunt als Überreste einer hochproduktiven...

mehr
Ausgabe 2016-12

Lightrailstation, Den Haag/NL www.zja.nl, www.knippershelbig.com

In direkter Nachbarschaft des Den Haager Hauptbahnhofs ist die vom niederländischen Büro ZJA Zwarts & Jansma Architects B.V. in Kooperation mit Corsmit; Raadgevend Ingenieur – NL entworfene...

mehr
Ausgabe 2013-04 Überdachung Busanlage, Umbau U-/S-Bahnhof Hamburg-Barmbek

Lichte Dächer für Barmbek Basch Überdachung Bus­anlage, U-/S-Bahnhof Hamburg-Barmbek

Die Aufgabe: Der öffentliche Nahverkehr ist im Aufwind – die Infrastruktur muss mitwachsen Doch Hamburgs allgemeines Wachstum tut auch dem ehemaligen Arbeiterstadtteil Barm­bek gut. Der liegt...

mehr
von Gerkan, Marg und Partner

Südbahnhof Hangzhou/CN

Leitidee des Entwurfes war eine Form mit klar ablesbarer Konstruktion, die aus den bahnplanerischen Gegebenheiten und den städtebaulichen Anforderungen entwickelt wurde. Der Bahnhof befindet sich...

mehr