Die Wohnmaschine – refurbished Unité d‘habitation, Berlin

Zur Interbau 1957 entstand die von LeCorbusier zuvor in Marseille entwickelte Wohnmaschine, Unité d´habitation, im Berliner Stadtteil Charlottenburg. Der auf den Prinzipen der seriellen Vorfertigung beruhende Grundsatz der Stapelung sollte ein hohes Maß an Effek­tivität hervorbringen. In einer Rekordzeit von 18 Monaten wurde die Wohnmaschine fertig gestellt, um die Wohnungsnot nach dem 2. Weltkrieg zu mindern. Zusätzlich zu den Wohnungen sind öffentliche Einrichtungen wie die Post, ein Kindergarten und ein Friseur in der „vertikalen Stadt“ untergebracht. Die 530 Wohnungen werden über innenliegende Gänge erschlossen. Sie sind ineinander verzahnt, so dass jeder Wohnraum natürliches Licht erhält. LeCorbusier entwarf die Räume nach dem Proportionsschema des Modulors. Ein schmaler Flur erschließt Küche und Wohn- bzw. Schlafraum. Die Küche wird lediglich über das Schiebefenster, das gleichzeitig als Durchreiche benutzt wird, belichtet. Über die Jahre sind Einbauten hinzu gekommen. Nach der Renovierung sind die Einbaumöbel ­größtenteils in den Originalzustand zurückgebaut worden.

Armstrong
74321 Bietigheim-Bissingen

www.armstrong.dewww.heinze.de/63425
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-09

Aufstockung Bewag Haus, Berlin www.maxdudler.de

Beinahe 20 Jahre nach der Grundsteinlegung für das Bewag Haus am Gendarmenmarkt hat Max Dudler jetzt eines seiner ersten innerstädtischen Berliner Wohn- und Geschäftshäuser um eine pavillonartige...

mehr
Architektur- und Ingenieurbüro aib

Wohn- und Geschäftshaus Kasinostraße, Duisburg

Ein Bauprojekt des Architektur- und Ingenieurbüros aib verbindet in der Duisburger Altstadt bedarfsgerechten Wohnungsbau mit der Verbesserung des Umfelds. Die beiden Neubauten an Kasinostraße und...

mehr
Ausgabe 2019-03

Parkhaus zu „Wohn-Parkhaus“? Eine Studie

Wer sagt, die Innenstädte seien mit bezahlbarem Wohnraum nicht mehr zu verdichten, irrt womöglich: On-Top-Etagen auf Parkhäusern, das Wohnen auf Discountern, der Komplettumbau von nicht genutzten...

mehr
Ausgabe 2022-04

Wohn- und Geschäftshaus, Schondorf

Bei der Renovierung einer ihrer Geschäfts- und Wohnimmobilien in der oberbayrischen Gemeinde Schondorf nutzte die VR-Bank Landsberg-Ammersee eG die Gelegenheit, diese um ein Geschoss mit drei...

mehr
Ausgabe 2011-12

Nachhaltig und flexibel H2 Office, Duisburg

Zwei riesigen Katamaranen gleich liegen die Bürokomplexe des H2 Office im Duisburger Innenhafen – entworfen wurde es von den Architekten BRT Bothe Richter Teherani. Wie zwei riesige Tore öffnen...

mehr