David Chipperfield Architects sanieren Haus der Kunst www.hausderkunst.de

Aktuell in den Schlagzeilen war das Haus der Kunst in München wegen der Absage eines Stücks des Schweizer Regisseurs Milo Rau. Rau wollte in dem Monumentalbau des nationalfaschistischen Regimes das Theaterstück „Breiviks Erklärung“ aufführen. Die Provokation war offenbar mit einer Klausel im Mietvertrag des Hauses nicht vereinbar, welche „rechtsradikale und antisemitische Inhalte“ draußen halten soll. Die Klausel bezieht sich auf den Ungeist einer Unkultur, in welcher das Deutsche sich gegen das so genannte „Entartete“ abzugrenzen hatte.

Mit dieser historischen und kulturellen Last im Nacken, arbeitet sich das Haus bis heute an moderner, also zeitgenössischer Kunst ab. Dabei versperren nicht bloß seine Geschichte, sondern auch die Raumzuschnitte und -konfigurationen einen allseits offenen Zugang zum Medium Kunst. Nun soll also der Knoten zerhauen werden von einem, dem das schon an anderer Stelle in Deutschland gelang: Das Bayerische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und das Haus der Kunst gaben im September bekannt, dass das Architekturbüro David Chipperfield Architects bereits im gleichem Monat mit den Planungsarbeiten zur Gesamtsanierung des Haus der Kunst beginnt. Das Londoner Büro hatte mit vier weiteren Architekturbüros die Endrunde eines Auslobungsverfahrens erreicht, das im April 2013 europaweit ausgeschrieben worden war.

Dabei spielen, nach Chipperfield, drei Aspekte eine wichtige Rolle: Das Verhältnis des Haus der Kunst zum Stadtraum und dem angrenzenden Englischen Garten, Programm und zukünftige Nutzung des Hauses sowie die Architektur des Gebäudes. Genehmigt für die Sanierung sind 58 Mio. €. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-03

Haus der Kunst behält den Grünschleier www.hausderkunst.de, davidchipperfield.com

Im Rahmen des Umbau- und Sanierungsauftrags zum Haus der Kunst in München wollte das Büro Chipperfield eigentlich die Lindenreihe vor der Monumentalarchitektur abholzen. Der von den deutschen...

mehr
Ausgabe 2019-09

Galerie am Kupfergraben wird Zentrum für kulturelle Bildung

Gegenüber der Berliner Museumsinsel und exakt gegenüber dem „Neues Museum“, das Chipperfield knapp zwei Jahre nach der Galerie 2009 der Stadt übergeben konnte, steht der Monolith hinter einer...

mehr
Ausgabe 2014-09

Chipperfield trifft van der Rohe www.freunde-der-nationalgalerie.de, www.davidchipperfield.co.uk

„Sticks and Stones. Eine Intervention“ ist ein Prolog auf die denkmal- gerechte Sanierung der Neuen Nationalgalerie in Berlin, die das Büro David Chipperfield Architects mit Beginn des Jahres 2015...

mehr
Ausgabe 2014-01

Jumex Museum, Mexiko City www.davidchipperfield.co.uk, fundacionjumex.org

Obwohl bereits im November 2013 eröffnet, sind zumindest die Architekten zurückhaltend mit Bildern und Geschichten vom Museo Jumex in Mexiko City. In direkter Nachbarschaft zum Palettenambos, dem...

mehr

Minimalistischer Monolith

David Chipperfield Architects gewinnen Wettbewerb zur Erweiterung des Kunsthaus Zürich

Das Kunsthaus Zürich will mit einem Erweiterungsbau am Heimplatz bis 2015 seine Vision eines Museums des 21. Jahrhunderts realisieren. Das Projekt soll je zur Hälfte aus öffentlichen und privaten...

mehr