David Chipperfield Architects in Marzahn-Hellersdorf

Am Stadtrand von Berlin, im Bezirk Marzahn-Hellersdorf, soll ein weitgehend autofreies Quartier mit über 1 000 Wohnungen, 370 Studierendenwohnungen und rund 90 000 m2 Gewerbeflächen entstehen. Der Projektentwickler Laborgh Investment plant direkt am S-Bahnhof Marzahn auf dem ehemaligen Betriebsgelände des Unternehmens Knorr-Bremse, das nebenan noch immer Bremssysteme produziert, dieses Quartier mit sozialem Wohnungsbau bis 2027 fertigzustellen. 27 Büros hatten sich in einem offenen Wettbewerb für das Gutachterverfahren beworben – der Entwurf von David Chipperfield Architects soll nun realisiert werden. Der Siegerentwurf schafft mit den gesetzten Hochpunkten und den proportional angepassten Hofsituationen eine dem Standort angemessene Wohnqualität. Die an den Ecken positionierten Hochhäuser sollen das eher abgeschiedene Areal visuell mit der umgebenden Stadtsilhouette der Plattenbauten verbinden, wobei der nordöstliche Hochpunkt in der finalen Höhe nach Aussage des Obergutachtergremiums kritisch zu prüfen sein wird. Die dem Areal nahestehende serielle Bauweise wird im Entwurf aufgegriffen und verspricht eine gute Realisierbarkeit. In der weiteren Planung müssten jedoch, nach Aussage der Gremien, die dem Entwurf zugesprochenen Qualitäten weiter ausgearbeitet und gesichert werden.

Aus Sicht der Unteren und Oberen Denkmalschutzbehörden beispielsweise widerspricht der Entwurf grundlegend den denkmalpflegerischen Belangen, insbesondere hinsichtlich der Gesamtanlage. Demnach wurden die denkmalgeschützten Backsteinbauten, die größtenteils 1940 – 42 unter Leitung von Albert Speer für die Firma Hasse & Wrede – damals schon Teil des Knorr-Bremse-Konzerns – entstanden, nur dürftig miteinander in Beziehung gesetzt.

Der Entwurf von David Chipperfield Architects ist dennoch eine starke Vision davon, wie in Marzahn-Hellersdorf hochverdichtet gewohnt und gearbeitet werden kann. Die rund 50 % der Wohnungen, die dabei als sozialer Wohnungsbau realisiert ­werden sollen, hat die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Howoge bereits erworben. Der Baubeginn des Areals ist nun für 2022, die Fer­tigstellung für 2027 geplant. Na. S.

www.davidchipperfield.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-09

Chipperfield trifft van der Rohe www.freunde-der-nationalgalerie.de, www.davidchipperfield.co.uk

„Sticks and Stones. Eine Intervention“ ist ein Prolog auf die denkmal- gerechte Sanierung der Neuen Nationalgalerie in Berlin, die das Büro David Chipperfield Architects mit Beginn des Jahres 2015...

mehr
Ausgabe 2014-01

Jumex Museum, Mexiko City www.davidchipperfield.co.uk, fundacionjumex.org

Obwohl bereits im November 2013 eröffnet, sind zumindest die Architekten zurückhaltend mit Bildern und Geschichten vom Museo Jumex in Mexiko City. In direkter Nachbarschaft zum Palettenambos, dem...

mehr

Minimalistischer Monolith

David Chipperfield Architects gewinnen Wettbewerb zur Erweiterung des Kunsthaus Zürich

Das Kunsthaus Zürich will mit einem Erweiterungsbau am Heimplatz bis 2015 seine Vision eines Museums des 21. Jahrhunderts realisieren. Das Projekt soll je zur Hälfte aus öffentlichen und privaten...

mehr
Ausgabe 2020-07/08

Oberflächenschutz für die James-Simon-Galerie

Das vielbeachtete Eingangsgebäude von David Chipperfield Architects auf der Berliner Museumsinsel beeindruckt unter anderem auch durch die perlgrauen, gestrahlten Oberflächen sämtlicher...

mehr
Ausgabe 2013-04

Gesellschaftshaus Palmengarten, Frankfurt a. M. www.davidchipperfield.co.uk, www.palmengarten-gastronomie.de

Es gehört zu Frankfurt am Main wie alles andere auch, nur noch mehr: das Gesellschaftshaus Palmengarten. 1871 den Frankfurtern übergeben, durchlebte der Bau mit Bränden, Kriegszerstörung und...

mehr