Das Erbe wankt, sein Tourismus boomt

Es geht gar nicht ums Vergessen. Auch nicht ums Verdrängen. Es geht um die Frage: Dürfen wir NS-Bauten am Verfallen hindern? Die einen – aktuell die Nürnberger – sagen nein, man dürfe nicht. Es ginge schließlich um Erinnerungskultur, die ohne das physisch Vorhandene, über das hauptsächlich Erinnerung ermöglicht werde, nicht praktikabel sei. Und Mitarbeiter des 2001 vor Ort gegründeten Dokumentationszentrums Reichsparteitagegelände (Arch.: Günther Domenig) fügen dem noch hinzu, dass das Gelände samt der Nazi-Bauten ein Anziehungspunkt ist für Nürnberg-Besucher aus aller Welt.

Genau das aber ist den Gegnern einer bedingungslosen Instandhaltung von gebauter Geschichte ein Dorn im Auge. Sie verweisen darauf, dass das vielfach Ruinöse meist durch Rekonstruktion gerettet werde, denn die Substanz der Bauten für das so genannte Tausendjährige Reich ist miserabel und kaum sanierungsfähig. Damit drohe eine Verkitschung des großspurig Rohen. Die ehemalige Reichsparteitagsstadt sieht das anders, sie möchte ihr Erbe erhalten, auch für die Touristen aus aller Welt. 70 Mio. € soll das kosten, die Hälfte, so Nürnberg, müsse der Bund zahlen, einen weiteren Teil das Land, den (kleinen?) Rest dann sie.

Die 70 Mio. € sind wohl Bestandteil der 270 Projektanträge an das Bundesbauministerium mit einem beantragten Fördervolumen von mehr als 900 Mio. €. Aus diesen hat das Ministerium aktuell in dem neuen Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“
50 Mio. € für „investive und konzeptionelle Projekte mit besonderer nationaler Wahrnehmbarkeit, hoher Qualität, überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder hohem Innovationspotenzial“ bereit gestellt. Das Reichsparteitaggelände ist nicht darunter, dafür aber
2,6 Mio. € für die „städtebauliche Entwicklung und touristische Erschließung“ des ehemaligen olympischen Dorfs in Elstal bei Berlin, ebenfalls eine großflächige Anlage aus NS-Zeit.

Es geht gar nicht ums Vergessen. Auch nicht ums Verdrängen. Es geht eher um die Frage wieviel gruselndes Erbe faschistischer Architektur wir uns leisten wollen, ohne die Mitnahmemechanismen des touristischen Reisens zu gefährden? Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-10

Flughafen Tempelhof wird wieder geöffnet – für alle

Das Bundesbauministerium fördert die Öffnung des ehemaligen Flughafengebäudes Tempelhof für Veranstaltungen und touristische Nutzungen als „Nationales Projekt des Städtebaus“ mit 4 Mio.?€....

mehr
Ausgabe 2019-05

Wechsel im Bundesbauministerium

Lange kursierte die Meldung, Baustaatssekretär Gunther Adler (SPD) verlasse seinen Posten im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, lange kam dazu kein Kommentar aus eben diesem. Seit dem...

mehr

Generalkommissare für Deutschland

Jetzt ist er doch durchgesickert: der Name des Generalkommissars für den deutschen Beitrag der 13. Architekturbiennale in Venedig

Nun kam es doch aus irgendeiner undichten Stelle im Ministerium: Der Generalkommissar, der für die Ausstellung im deutschen Pavillon in Venedig zuständig sein wird und vom Bundesbauministerium...

mehr

10 Jahre Soziale Stadt

Jubiläumskongress zeigt Alternativen zur Ausgrenzung benachteiligter Stadtquartiere

Rund 400 Expertinnen und Experten nahmen am Jubiläumskongress "10 Jahre Soziale Stadt" in Berlin teil. Eröffnet wurde der Kongress von Bundesminister Wolfgang Tiefensee und Franz Müntefering,...

mehr
Ausgabe 2013-06

Generalkommissar(in)?! www.bbsr.bund.de, Aktuell/Ausschreibungen Forschungsprojekte

Es geht also wieder los: Der Bund sucht wieder einmal den/die Generalkommissar(in) für die Architekturbiennale in Venedig 2014. Wer möchte, kann seine Bewerbung noch bis zum 14. Juni 2013 beim...

mehr