Danach anders schauen

Fünf Volumenabdrücke als fünf goldfarbene Geometrien auf dunkelblauem Leineneinband: Das schmale wie schön gearbeitete Buch zu Religion und Stadt versammelt fünf Gespräche zu fünf Sakralbauten in Deutschland. Drei davon sind realisiert und zwei in Planung beziehungsweise als Denkmodell mit Realisierungshorizont.

Dass es in diesen Gesprächen immer um das Religiöse in der Stadt ginge, wird man so allgemein nicht bestätigen können, überhaupt sind die Gespräche dort am ergiebigsten, wo ein Bürgerpublikum eingebunden ist, das diese naiven und doch so zentralen Fragen stellt, die von den Planern zu beantworten sind (und auch werden).

Das Buch ist anspruchvoll gemacht, es eignet sich als Reiselektüre für einen Tag und nach der Lektüre geht man zum Eiermann, Schwarz und Striffler und schaut noch einmal und vielleicht ganz anders. Mehr geht nicht, der Rest ist wie ein ferner Duft von Weihrauch aus Leipzig, Berlin, Potsdam, Köln oder Poing. Be. K.

Religion und Stadt. Positionen zum zeitgenössischen Sakralbau in Deutschland.
Ansgar und Benedikt Schulz (Hrsg.), Jovis, Berlin 2018, 96 S., 39 Farb- u. 22 sw-Abb. und Pläne
28 €,
ISBN 978-3-86859-546-8

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2013

Fettes Buch

Als ich fast schon dachte, da kommt nichts mehr … also keines von diesen fetten Büchern, die den ganzen Architekten und sein Werk im Blick haben ... da kommt noch eines. Quadratisch,...

mehr
Ausgabe 02/2015

Fesselnd

Im Gespräch mit Günther Vogt, dem Liechtensteiner und an der ETHZ lehrenden Landschaftsarchitekten, der fast schon Kultstatus erreicht hat. Seine Antworten, kurze Statements und längere, nicht...

mehr
Ausgabe 02/2010

Technikpaneel

Die Systemtrennwand fecoplan wurde durch ein in die Türzarge integriertes Technikpaneel aus Aluminium erweitert. Schmale Aluminiumprofile an Boden und Decke halten die Trennwand. Die Glasscheiben...

mehr

Buchrezension: Begegnungen. Von Natur und Natur

„Begegnungen“ steht vorne auf dem schön gemachten Buch, dessen offener Rücken die Fadenbindung zeigt. Das Papier, auf welchem die Begegnungen notiert oder auch inszeniert sind, ist ausreichend...

mehr
Ausgabe 04/2013

Berauschend schön

Reiulf Daniel Ramstad ist der führende Protagonist einer neuen nordischen Architektur, seine Bauten (seit 1995) sieht der Architekt selbst als ein präzise durchkonjugiertes Gemisch aus regionaler,...

mehr