Cottbuser Modell machts möglichStiftung Mercator und VolkswagenStiftung geben Geld für Praxis-/Theorie

Die private Stiftung Mercator und die VolkswagenStiftung fördern ein gemeinsames Vor­haben von BTU Cottbus und Hochschule Lausitz (FH) mit rund 490 000 € für fünf Jahre, um die Ausbildung von Bauingenieuren den Anforderungen des Berufsmarktes anzupassen. Im zweistufigen Bewerbungsverfahren gelang es den Cottbuser Hochschulen von 180 Bewerbungen unter die neun ausgewählten Projekte zu kommen.

Ab dem Wintersemester 2011/12 können Studierende beider Einrichtungen vom Praxisbezug der FH-Ausbildung und vom Forschungs­bezug der Universitären Ausbildung profitieren. Zudem wird künftig der Wechsel zwischen den universitären B.Sc. und den B.Eng. der Fachhochschule bei entsprechender Eignungohne große Zeitverluste möglich sein. Dazu bilden beide Lausitzer Hochschulen eine gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung.

Das Konzept im Bachelor-Bereich hat zwei Kernstücke: das so genannte „X-Modell“ für die Vernetzung der Studienangebote, und das Projektstudium. Der Begriff „X-Modell“ resultiert aus der Studienstruktur: „Unten“ gibt es zwei unterschiedliche Eingänge (Immatrikulation an BTU oder an HL), in der „Mitte“ gibt es einen gemeinsamen Studienteil. „Oben“ schließen die Studierenden entweder als Bachelor of Science (BTU) oder Bachelor of Engineering (HL) ihr Studium ab. Das Projektstudium wurde an der BTU bereits 2005 eingeführt, und hat, mit fächerübergreifenden Projekten in jedem Studiensemester, Alleinstellungscharakter für das Studium des Bauingenieurwesens in Deutschland.

Die knappe halbe Million € wird für zwei wissenschaftliche Mitarbeiterstellen sowie Sachmittel und studentische Hilfskräfte einge­setzt werden. Ziel ist es, Ressourcen beider Hochschulen in der Lehre zu bündeln, dabei die Ausdifferenzierung der forschungs- und praxisorientierten Inhalte herauszuarbeiten, das Projektstudium an beiden Einrichtungen mit ihren spezifischen Schwerpunkten weiterzuentwickeln, und ein durchlässiges Studienprogramm zwischen beiden Einrichtungen zu schaffen.

Thematisch passende Artikel:

Zukunft der Lehre

Regional-Konferenz zur Zukunft der Lehre in den Ingenieurwissenschaften am 29. Mai 2009, Dortmund

Wie sehen Konzepte guter Lehre für die Ingenieurwissenschaften aus? Was können deutsche Hochschulen von den "Subject Centres" der Higher Education Academy in Großbritannien lernen? Welche...

mehr

24 Stunden

Ausstellung Claus Anderhalten Architekten vom 17. März bis 23. Mai 2009, Berlin

Die Ausstellung präsentiert eine Installation mit Filmen zum Tagesablauf der Benutzung der drei Projekte Hochschule für Kunst und Design in Halle, Technische Fachhochschule in Wildau und Kunstmuseum...

mehr
Ausgabe 2012-04

Bauingenieur a là Lausitz www.dgi-cottbus.de

Das von BTU Cottbus und Hochschule Lausitz gemeinsam getragene „David-Gilly-Institut“ entwickelt und koordiniert ein zukunftsweisen­des Studienangebot für das Bauingenieurwesen. Eng aufeinander...

mehr
Ausgabe 2010-10

Dual: Studium und Ausbildung Neuer Studiengang Energie- und Gebäudetechnik an der FH Köln

Die Fachhochschule Köln bietet einen neuen dualen Bachelorstudiengang für die Baubranche an: Mit dem Berufsförderungswerk (BFW) der Bauindustrie NRW e.V. vereinbarte sie die Einrichtung des dualen...

mehr
Ausgabe 2012-01

Kombimodelle im Baubereich www.hochschule-biberach.de, www.bau-bildung.de

Der Trend ist klar – und wendet sich deutlich gegen das teils berechtigte Klagen der Industrie, dass Hochschulabgänger nur sehr schwer in die Praxis finden: Die Ausbildung wird dualer. Heisst:...

mehr