City-Hochhäuser werden nach Abriss zu „Johann Kontor“

Wer nach Hamburg mit dem Zug reist kommt immer auch – kurz vor dem Hauptbahnhof – an den vier bis zu 13 Geschossen hohen Hochhausscheiben der City Höfe vorbei. Der Wohnungsbau am Klosterwall vom Ende der 1950er-Jahre stammt von Rudolf Klophaus und galt lange als innovativ bezogen auf Städtebau, Wohnen und Technologie. Dem haben die wechselnden Eigentümer lange Zeit derart vertraut, dass sie die notwendige Pflege vernachlässigten. Irgendwann wurden die Leca-Platten (Keramik) durch Faserzementplatten ersetzt, die Holzschwingfenster durch Kunststofffenster. Die Presse schrieb etwas von „Monströsität“ und „hässlich“, manche Stadtmütter und -väter sprachen von Abriss.

Dagegen gab es Proteste, Volkwin Marg (gmp) reichte im Rahmen einer Machbarkeitsstudie eine Planung ein, die den Abriss verneinte und auf Fortbestand setzte. Dafür gab es von der Jury den ersten Preis. Zwecklos.

Der Senat verkaufte die Häuser, genehmigte den Abriss. „Schweren Herzens“, weil der gleiche Senat die City Höfe 2013 als Ensemble unter Denkmalschutz gestellt hatte. Vielleicht auch schweren Herzens, weil der Weltdenkmalrat ICOMOS, zuständig für das unter Weltkulturerbe stehende Kontorhausviertel, den Abriss nicht guthieß, die Entscheidung aber in die nationale Hoheit legte. Der Neubau, für den möglicherweise 2020 schon die Fundamente gelegt werden, stammt aus dem letzten Realisierungswettbewerb, den der Eigentümer, der Bauunternehmer August Prien, hatte durchführen lassen. Den Wettbewerb hatte das Hamburger Architektürbüro KPW Papay Warncke und Partner für sich entschieden mit dem üblichen Wohn-, Arbeit- und Freitzeitmix. Be. K.

www.kpw-architekten.de, www.city-hof.org

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-12

Mit Abriss oder mit gmp? City-Hof, Hamburg www.city-hof.org, www.gmp-architekten.de

„Ich finde sie so, wie sie jetzt sind, schrecklich. Grausam, kann man sagen.” So Lilo Klophaus, Tochter des Architekten Rudolf Klophaus (1885–1957) angesichts „seiner“ City-Höfe, wie sie heute...

mehr
Ausgabe 2017-01

NochOberbaudirektor Jörn Walter: City-Höfe schaden dem Entrée der Stadt! www.hamburg.de/bsw, www.augprien.de

Außer Volkwin Marg und ein paar Versprengten sind die vier „City-Höfe” genannten Riegel über einer durchlaufenden Passage ein Dorn im Auge. Zwar stehen sie seit 2013 unter Denkmalschutz, dessen...

mehr

„Saugut“: Jörn Walter lobt Wettbewerbsergebnis „Quartier am Klosterwall“ in Hamburg

Mit dem Siegerentwurf des Hamburger Büros KPW Papay Warncke und Partner stellen sich wieder einmal viele Fragen. Auch die nach der Daseinsberechtigung einer Denkmalbehörde

Jetzt wird’s spannend: Verweigert die Kulturbehörde – Denkmalschutzamt Hamburg den Abriss oder stimmt sie zu? Lange schon streiten ExpertInnen, Bürgerinitiativen, ArchitektInnen und Denkmalschutz...

mehr

5.200 neue Wohnungen für Wilhelmsburg

Senat beauftragt IBA Hamburg mit weiteren Quartiersentwicklungen in Wilhelmsburg

Die Internationale Bauausstellung Hamburg (2006-2013) hat, neben der Fortsetzung der Quartiersentwicklung von Georgswerder, Wilhelmsburger Rathausviertel und Georg-Wilhelm-Höfe, den Grundstein für...

mehr
Ausgabe 2015-03

Bundesinnenministerium (fast) fertig www.mueller-reimann.de

Das Wetter hätte nicht besser sein können: Sonnenschein über allem. Der für rund 1?400 MitarbeiterInnen ausgelegte Neubau des Bundes­innenministeriums leuchtet mit seiner Kalksteinfassade. Drei...

mehr