Bundesarchitektenkammer

Wie kann das „Kataster der Potentiale“ im Gebäudebestand für Ihre Mitglieder ein Instrument für nachhaltige Planung von Stadtquartieren sein/werden?

BAK: Unsere gebaute Umwelt ist mehr als die Summe von Städten, Straßen, Grünräumen und Gebäuden. Historisch gewachsener Bestand ist zugleich unsere wichtigste Ressource für die ­bauliche Weiterentwicklung sowohl in Deutschland als auch in Europa. Dem Umbau des Vorhandenen kommt aus dieser Perspektive eine besondere Bedeutung zu. Denn Umbau ist Teil der Nachhaltigkeit. Wer umbaut, führt die in der physischen Substanz gespeicherte Energie neuen Nutzungen zu. Der Bestand muss also ins Zentrum unseres Handelns rücken. Die Lösungen von ges-tern können nicht die Lösungen für morgen sein. Wir brauchen integrative Konzepte, starke Quartiere und Raum für Ideen, um den architektonischen und städtebaulichen Bestand weiterzuentwickeln.

Doch unser Wissen über den Gebäudebestand ist oftmals zu unspezifisch, um ihn strategisch und überregional zu nutzen. Zum Beispiel: 400 000 neue Wohnungen ohne zusätzliche Flächenversiegelung und CO2-Emissionen, das schaffen wir nur mit und nicht gegen den Gebäudebestand und mit der Entwicklung von Freiflächen. Wir müssen gewachsene Siedlungsstrukturen stärken, anstatt weitere Flächen an Ortsrändern zu verbrauchen. Überfällig ist also eine Methodik zur Identifizierung von Flächen als Kataster der Potentiale, eine Umbauordnung und die gezielte Förderung von Bestand in Ortskernen. Ein Katalog mit einem umfassenden Überblick über Bauland, Baulücken, Umnutzungs- und Aufstockungsmöglichkeiten und zu entwickelnde Freiflächen kann eine entscheidende kommunale wie überregionale Grundlage sein, für öffentliche wie private Bauvorhaben, um Projekte und Baumaßnahmen nachhaltig und im Sinne einer vielfältigen, lebendigen Baukultur zu entwickeln und umzusetzen.

Wir gehen davon aus, dass die aktuellen Liegenschaftskataster um die Information „Bauliche Erweiterungsfähigkeit / Verdichtungspotential und Flächenverfügbarkeit und planungsrechtliche Positionierung“ ergänzt werden müssten. Das hieße jedoch, dass zunächst das durch das Bauplanungsrecht eingeräumte Bebauungspotential mit der tatsächlichen Bebauung auf dem Grundstück abgeglichen werden müsste.

Die planenden und analysierenden Institutionen in den Verwaltungen müssten über Informationen verfügen, was auf einer Parzelle an Potentialen und Restriktionen vorhanden ist. Die Einrichtung solcher Kataster kann innerhalb der schon vorhandenen Daten neu zusammengestellt werden und so als eine neue Art „Umbaupotentialkataster“ definiert werden. Weil die gelisteten Flächen in der Regel bereits erschlossen sind und Planungsrecht oder über § 34 eine planungsrechtliche Rahmensetzung erfolgt, entfallen in den meisten Fällen Infrastrukturkosten sowie lange und aufwendige Bebauungsplanverfahren.

Es gibt die systematische Potential-Erfassung noch nicht flächendeckend, aber einzelne Kommunen verfügen über systematische Analysen und Bewertungen. Zwar besteht vor allem in kleinen Orten viel informelles Wissen über den Gebäudebestand, doch systematisch erfasst wird es selten. Um eine qualifizierte Innenentwicklung mittel- bis langfristig planen zu können, aber auch um jederzeit handlungsbereit zu sein, müssen die Gemeinden Kataster einführen, die Potentialflächen mit Handlungsstrategien unterlegen.

Wir müssen uns gemeinsam für eine neue Umbaukultur engagieren. Dazu gehören auch geeignete Verfahren, über die unser Berufsstand transparent, fair und unbürokratisch Gestaltungskompetenz und Expertise einbringen kann. Denn es geht um mehr als die Aufwertung und Optimierung einzelner Objekte. Ressourcen schonen, Energie sparen, Klima und Arten schützen, Wasser sorgfältig nutzen – das ist der große Zusammenhang, in dem wir planen und bauen müssen. Für diese Aufgaben braucht es Kreativität, planerische Kompetenz und Gestaltungswillen, aber auch das Bewusstsein für den bleibenden Wert guter Architektur. Dafür braucht es uns, die ArchitektInnen, InnenarchitektInnen, LandschaftsarchitektInnen und StadtplanerInnen! 

Andrea Gebhard,

⇥Präsidentin Bundesarchitektenkammer,

⇥www.bak.de

x

Thematisch passende Artikel:

Konvent der Baukultur in Potsdam, mit Verleihung Baukultur-Fotografiepreis

Anmeldung zum Konvent noch bis zum 7. November 2014

Die Bundesstiftung Baukultur lädt herzlich zum öffentlichen Teil des Konvents der Baukultur und der Eröffnung der Fotografieausstellung „Baukultur im Bild – Räume und Menschen“ am 16. und 17....

mehr

Metropole Ruhrgebiet

Baukultur Salon am 26. November 2008, Gelsenkirchen

Die Vision für RUHR.2010 lautet: Region lebt Stadt. Aus 53 Städten wird eine neue Metropole. Um im internationalen Vergleich mit den angesagten Kreativzentren wie London, Paris oder Barcelona zu...

mehr

Am falschen Ende

Bundesarchitektenkammer kritisiert Sparpaket der Bundesregierung

Im Rahmen ihres Sparpaketes will die Bundesregierung die Städtebauförderung und das KfW-Förderprogramm „Energieeffizientes Bauen und Sanieren“ (CO2-Gebäudesanierungsprogramm) drastisch...

mehr

Gelebte Stadt

Baukultur Salon Linz09 am 7. April 2009, Gelsenkirchen

Am 7. Mai 2009 findet der nächste Baukultur Salon zur Europäischen Kulturhauptstadt Linz09 statt. Hauptredner und Diskutant ist Martin Heller, Intendant von Linz09. Thema des Baukultur Salon Linz09:...

mehr
Ausgabe 2009-10

bauTraum 2010 Bundesweite Aktions- und Informationsplattform zum Thema Baukultur und Schule

Die Bundesstiftung Baukultur und ihr Förderverein rufen gemeinsam mit der Bundesarchitektenkammer und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zur bundesweiten Netzwerkkampagne „bauTraum“ im 2....

mehr