„Blaues Haus“ weicht IKEA

IKEA ist ein internationaler Player. Seine Möbel und Accessoires stehen in den meisten Haushalten der möblierten Welt und man irrt nicht, wenn man sich an eine US-amerikanische Fastfood-Kette erinnert fühlt, die sich in den vergangenen Jahrzehnten in jeder größeren Stadt eingenistet hat, teils in denkmalgeschützte, auch in stadtbildprägende Bauten. Bisher hatte der Möbelladen aus Schweden es vermieden, in die Innenstädte zu ziehen, der Zu- und Abtransport der Möbel, die Zunahme des Individualverkehrs wären zu belastend, die Bereitsstellung von Parkraum für die Kette zu teuer geworden.

Doch mit dem IKEA-Laden im Herzen Hamburgs war die Zurückhaltung der Schweden diesbezüglich beendet und das gilt aktuell auch für das sonst immer so heikle Wien. Hier kaufte IKEA vor zwei Jahren das „Blaue Haus“, eine blockfüllende Wohnbebebaung aus dem Ende des 19. Jahrhunderts. Zwei Innenhöfe belichten den Viergeschosser mit Ladenzone im Erdgeschoss, lange standen viele Wohnungen leer oder wurden mit den Ärmsten der Gesellschaft belegt. Ein von IKEA in Auftrag gegebenes Gutachten kam zu dem Ergebnis, das Wohnhaus sei verzichtbar, die Stadt Wien gab ihren Segen, der Abriss ist vollzogen.

Davor hatte IKEA acht Wiener und ein Salzburger Architekturbüro eingeladen zur „Konzeptentwicklung für einen IKEA City-Store am Standort Westbahnhof“. Querkraft Architekten konnten sich hier durchsetzen – mit einem überdimensionierten IKEA-Regal, das in vielerlei Hinsicht an die „Large Scale Projects“ des Schweden Claes Oldenburg erinnert. Man reibt sich die Augen, wie hier, an einer derart sensiblen Gelenkstelle im Stadtraum etwas abgestellt werden darf, dessen Trivialität nur noch durch das überboten wird, was eines Tages drinnen drin verkauft werden soll. Zeug eben, IKEA-Zeug.

Es soll eine – natürlich begrünte – Dachterrasse geben, die allen offensteht, so ist es versprochen. Dass das eher als ein Angebot im Sinne von Wiedergutmachungsversuch zu verstehen ist, kann man vermuten. Wien, die Stadt, in der innerhalb des Rings alles heilig war, macht sich gerade auf, seine Haltung zu verlieren. Von Verlust einer ganzen Menge günstiger Wohnfläche soll hier gar nicht geschrieben werden. Be. K.

www.ikea.com/at/de/stores/wien-westbahnhof/

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-03

Menschen

Er war einer der reichsten Menschen der Welt: Feodor Ingvar Kamprad. Sein Geburtsort Älmhult im schwedischen Smaland hat seit 1958 einen Ikea-Laden und – seit 2016 – ein Ikea-Museum dazu. Nicht...

mehr
Ausgabe 2012-10

IKEAisierung www.ikea.de

Seit wie vielen Jahrzehnten schon nimmt der Möbeldiscounter aus Schweden in Deutschland Einfluss auf unsere Wohn- und damit Alltagskultur? Und als wäre das nicht schon genug, wird die IKEAIsierung...

mehr

Ikea in deiner Nähe

In Hamburg-Altona hat sich der Senat eines Bürgerbegehrens positiv angenommen: Ikea zieht ins Viertel und kommt dir ganz nah

Warum sollten es die Hamburger leichter haben? Leichter, als die Frankfurter, die Münsteraner oder Kölner, Münchener oder Berliner? Fragt man die Menschen, die Bürger dieser Städte nach ihren...

mehr

Internationales Design zu Gast in Wien

Vienna Design Week vom 1. bis 10. Oktober 2010, Wien

Wien: Eine Stadt voll Design. Die Vienna Design Week ist ein öffentliches Designfestival mit einer Vielzahl an Schauplätzen in ganz Wien. Das von der Neigungsgruppe Design kuratierte Event geht...

mehr
Ausgabe 2009-03

Der komprimierbare Schuhladen Schuhbox, Herford

Multifunktional ist im Falle der Schuhbox nicht nur das Möbel an sich, sondern auch das räumliche Konzept, das dahinter steht. Der Gedanke dahinter ist, mit Hilfe eines mobilen, flexiblen Möbels...

mehr