Beton kann schon
empfindlich sein

„Man weiß nie so genau was da rauskommt. Wir fragen uns schon, ist die Anwendung oder Herstellung von Beton wirklich so kompliziert? Trotzdem, es hat uns schon immer viel Spaß gemacht, mit Beton zu arbeiten“, so zanderroth architekten, Berlin, Sascha Zander und Christian Roth, in dem Patengespräch zu dem Heftthema Beton. Das verwundert vor der Tatsache, dass die Erfahrungen bei vielen Projekten mit Beton – Betonfertigteilen, Sichtbeton und selbstverdichtender Beton – nicht wirklich die besten waren und sie es nach wie vor nicht lassen können, mit dem Werkstoff Beton zu arbeiten, gut so…
„Unsere Townhouses, für die wir eine Fassade aus Betonfertigteilen geplant hatten, sahen aus der Ferne wirklich super aus, von Nahem wurde deutlich, dass der Verarbeiter die Betonteile mit Betonlasur angepinselt hat. Es war mühsam herauszufinden, wie man die Oberfläche am besten bearbeitet. Die Idee war dann, sie sandzustrahlen. Sechs Wochen lang hat eine Person alle einzelnen Betonfertigteilplatten bearbeitet. Und das Ergebnis war richtig gut, viel besser, als wenn es schalungsrauh gewesen wäre“.

Bei einem anderen Projekt war es das ausführende Unternehmen, das noch nie ein Sichtbetongebäude gemacht hatte. Unzählige Versuche mit selbstverdichtendem Beton haben dann noch zu einem guten Ergebnis geführt. „Die Empfindlichkeit von Beton wird erst durch eine falsche Rezeptur oder durch schlechte oder falsche Verarbeitung deutlich“.

Alles richtig gemacht haben die Architekten mit einem Wohnhaus in Berlin-Mitte mit tragender Leichtbetonfassade, das beim Betonpreis 2014 eine Anerkennung erhalten hat. Dieses und weitere vier Projekte in der Rubrik Architektur, Seite 30ff, zeigen das breite Anwendungsspektrum von Beton. Und all das findet Ergänzung in unserem Bautechnikteil, Seite 68ff, mit Themen zur Betonsanierung, zum Entwerfen und Konstruieren mit Betonfertigteilen und Beton mit photokatalytisch aktiven Oberflächen. BF

Das Buch „DBZ Edition – Beton Bauteile 2015“ ist erschienen. Sie können es bestellen auf: www.profil-buchhandlung.de

Und wer noch mehr „Beton“ möchte, der findet auf den 59. Ulmer BetonTagen (24. bis 26. Februar 2015) ein umfangreiches und hochkarätiges Fachprogramm. Mehr auf Seite 10 und unter www.betontage.de.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-01

Chancen nutzen – Zukunft gestalten 54. Ulmer BetonTage, vom 9. bis 11. Februar 2010

Wieder einmal dreht sich auf den Ulmer Betontagen alles um das eine ?Thema. Vom 9. bis 11. Februar 2010 werden farbige oder bearbeitete Oberflächen ebenso diskutiert wie grauer oder glatt geschalter...

mehr
Ausgabe 2015-02

59. BetonTage – Impulse für das Bauen mit Beton www.betontage.de

Auf den 59. BetonTagen erwarten die Besucher vom 24.–26. Februar 2015 in Neu-Ulm ein hochkrätiges Fachprogramm. Unter dem Motto „Betone der Zukunft“ werden Neuentwicklungen in der...

mehr
Ausgabe 2009-01

Die Zukunft bauen 53. Ulmer Betontage, der Branchentreff mit Tradition

Es ist gute Tradition, dass im Februar jedes Jahres sich die Branche rund um den Baustoff Beton in Neu-Ulm trifft. Mit neuen Möglichkeiten der Betontechnologie sowie ressourcenschonenden Bausystemen...

mehr
Ausgabe 2015-02

Beton – Ausschweifung und lokales Gestein zanderroth architekten, Berlin, Christian Roth und Sascha Zander zum Thema „Beton“

Dass wir etwas über Beton schreiben dürfen ist erstaunlich. Schließlich machen wir Wohnungsbau. Im Wohnungsbau ist jede Betonwand, die keine Mauerwerkswand ist, eine Ausschweifung des Architekten....

mehr
Ausgabe 2015-02

Aus einem Guss Monohaus, Berlin

Beton zum Wohnen Wohnungsbau ist derzeit eines der viel diskutierten Themen. In Ballungsräumen, wie Berlin Mitte erst recht. Berlin - berühmt für seine Gründerzeitbauten mit den typischen...

mehr