Baustelle der Zukunft

Mit dem Center Construction Robotics (CCR) entsteht auf dem RWTH Aachen Campus unter Beteiligung namhafter Industriepartner die Baustelle der Zukunft. Die Referenzbaustelle soll den Bau revolutionieren, indem hier neue Technologien und Automatisierungen unter realen Baustellenbedingungen erprobt werden. Die Referenzbaustelle dient dabei als Reallabor. Es werden neue Bauprozesse, Bauprodukte, vernetzte Maschinen, der Einsatz von Robotern, Software­lösungen sowie Lehr-, Arbeits- und Kommunikationskonzepte unter realen Baustellenbedingungen erprobt. Im „Center Construction Robotics CCR“ forscht unter der wissenschaftlichen Leitung von Professorin Sigrid Brell-Cokcan ein interdisziplinäres Wissenschaftsteam der RWTH Aachen gemeinsam mit einem europäischen Industriekonsortium.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-02

Neuer Masterstudiengang für Baurobotik an der RWTH Aachen

Der neue englischsprachige Masterstudiengang Construction Robotics (CR) ist Teil des Lehrplans der Architekturfakultät der RWTH Aachen und wird vom Lehrstuhl für Individualisierte Bauproduktion...

mehr

'kadawittfeldarchitektur" am 31.01.2011 in Aachen

In der DBZ+BAUcolleg-Reihe treffen Sie am 31. Januar auf 'kadawittfeldarchitektur" und das AachenMünchener Direktionsgebäude

Am Montag, den 31. Januar 2011, findet an der RWTH Aachen ein Fachsymposium zum Thema "kadawittfeldarchitektur – AachenMünchener Direktionsgebäude" statt. Veranstalter ist RWTH Aachen, Fakultät...

mehr
Ausgabe 2019-04

CT2 Center RWTH Aachen, Aachen

Mit 16 Clustern entsteht auf dem Campus der RWTH Aachen auf rund 800?000?m² eine der größten Forschungslandschaften Europas. Das CT2 Center for Teaching and Training des Bereichs Biomedizintechnik...

mehr
Ausgabe 2018-03

Tagung zur Identität an der RWTH, Teil 2

Hochschulen müssen, wollen sie als innovative Orte der Forschung und geeignete Kandidaten für Drittmittel wahrgenommen werden, jede Menge für ihr Image tun. So auch die RWTH Aachen, die mit der...

mehr
Ausgabe 2020-01

„Wenn man den Wert der Zusammenarbeit erkennt, ist es möglich, die vorhandenen digitalen Brüche zu überwinden.“

DBZ: Frau Brell-Cokcan, wie kamen Sie zu Ihrem Forschungsansatz? Sigrud Brell-Cokcan: In den letzten Jahren hatte ich das Glück, als Architektin die Digitalisierung an innovativen Bauten selbst...

mehr