Auszeichnung für klimafreundliche Unterkünfte in den Alpen

Die deutsche Bundesumweltminis-terin, Svenja Schulze, und die österreichische Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, Elisabeth Köstinger, zeichneten die Preisträger im ersten alpenweiten Klimaschutz-Wettbewerb für Hotels und touristische Unterkünfte „ClimaHost“ aus. Die Preise gingen an:

1. Preis: Theiner’s Hotel aus Gargazon (Südtirol, Italien)

2. Preis: Mountain Design Hotel Eden Selva, Wolkenstein in Gröden (Südtirol, Italien)

3. Preis: Biohotel Daberer, Dellach am Gailtal (Kärnten, Österreich)

Sonderpreis Berghütte: Höllentalangerhütte, Grainau (Bayern)

Sonderpreis Historische Bausubstanz: Hotel Mondschein, Stuben am Arlberg (Vorarlberg, Österreich)

Die ausgezeichneten Unterkünfte engagieren sich vorbildlich für den Klimaschutz, indem sie z. B. erneuerbare Energien nutzen, Energieeinsparpotenziale ausschöpfen, Lüftung und Wärme effizient regulieren oder in der Gastronomie vor allem auf regionale, nachhaltige Zutaten setzen.

Deutschland, Österreich und die Alpenkonvention hatten 2018 gemeinsam ClimaHost gestartet. Bis Ende September 2018 konnten sich Hotels, touristischen Unterkünfte und gastronomischen Betriebe im Geltungsbereich der Alpenkonvention bewerben. Insgesamt beteiligten sich knapp 40 Unternehmen.

Ob es einen weiteren Wettbewerb dieser Art geben wird, wird derzeit noch geprüft.

www.climahost.eu

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-06

Gemeindekulturzentrum Ischgl www.parc.at

Wenn man das soziale Leben an der Zahl der Vereine messen möchte, dann ist Ischgl in den Tiroler Alpen sehr lebendig. Ein Großteil der 1?600 Einwohner, deren Ort in der Saison das 6- bis 7-fache an...

mehr