Auch digital: Architekturpreis Beton in Ulm 2021

Der Architekturpreis Beton wurde bereits Mitte letzten Jahres entschieden. Nun folgte auf dem digitalen Kongress der Ulmer Betontage, vom 23. bis 26. Februar 2021, die offizielle Würdigung der PreisträgerInnen. Kurzfilme gaben Einblicke in die ausgezeichneten Arbeiten der ArchitektInnen. „Wir wollen bis zum Jahr 2050 die Zement- und Betonherstellung CO2-klimaneutral ausgestalten. Unsere Industrie steht voll und ganz geschlossen hinter diesem Ziel.“ Mit diesen Worten begrüßt Christian Knell, Präsident des Vereins Deutscher Zementwerke und im Namen des Informationszentrums Beton die geladenen ZuhörerInnen und appelliert damit auch an alle ArchitektInnen und PlanerInnen, für dieses Ziel zusammenzuarbeiten.

Susanne Wartzeck, Präsidentin des BDA und Mit-ausloberin des Architekturpreises Beton, spricht sich für Wiederverwendung und Wiederverwertung der Ressourcen aus. „Wo kommt welches Material zum Einsatz? Ist der Materialstoff Beton materialgerecht eingesetzt worden!? Kann er seine Eigenschaften voll entfalten?“ Frau Wartzeck erinnerte an die Qualität und die daraus folgende Nachhaltigkeit und Langlebigkeit von Gebäuden.

In der Festrede „Das Bestehende immer wieder neu erfinden“ von Christian Holl, Freier Autor und Kurator, frei04 publizistik, ging es auch um die schon angesprochene Qualität, aber auch um die Verantwortung im Umgang mit dem Baumate­rial: „Beton ist das Resultat eines Prozesses, der von Anfang an die Frage danach stellt, was man von ihm erwartet.“ Preise wie diese, so Christian Holl, verdeutlichen das Verhältnis von Spitzenleistung zu Alltagsqualität und ermöglichen einen Prozess im Bauen, der sich permanent erneuert.

Die folgende Preisverleihung begann mit den Anerkennungen für den taz-Neubau in Berlin (Architekten E2A/Piet Eckert und Wim Eckert Architekten), das Haus am Buddenturm in Münster (hehnpohl architektur), die Bücherei Kressbronn am Bodensee (Steimle Architekten) und die vier Grundschulen in modularer Bauweise in München (wulf architekten). Alle im Heft und auf DBZ.de.

Die vier Preisträger sind das Terrassenhaus Berlin/Lobe Block (Brandlhuber + Emde, Burlon und Muck Petzet Architekten), die James-Simon-Galerie in Berlin (David Chipperfield Architects), die Erweiterung der Württembergischen Landes­bibliothek Stuttgart (LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei) und die Baulücke in Köln (Wolfgang Zeh Architekt). Zu jedem ausgezeichneten Projekt zeigen wir unter DBZ.de einen Kurzfilm + Interview. An alle PreisträgerInnen einen herzlichen Glückwunsch! M. S.

www.architekturpreis-beton.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-01

Ulmer BetonTage www.beton.org

„Beton … es kommt drauf an, was man draus macht.“ Getreu diesem Motto werden auch in diesem Jahr vom 7. bis 9. Februar 2012 im Edwin-Scharff-Haus in Neu-Ulm auf den BetonTagen die vielfältigen...

mehr
Ausgabe 2013-01

Ulmer Betontage 2013 www.betontage.de

Wieder einmal mehr steht das Bauen mit ­Beton vom 5. bis 7. Februar 2013 im Edwin-Scharff-Haus in Neu-Ulm im Vordergrund der Ulmer Betontage. Es ist eine „Muss-Veranstaltung“ für die Branche, für...

mehr
Ausgabe 2010-01

Chancen nutzen – Zukunft gestalten 54. Ulmer BetonTage, vom 9. bis 11. Februar 2010

Wieder einmal dreht sich auf den Ulmer Betontagen alles um das eine ?Thema. Vom 9. bis 11. Februar 2010 werden farbige oder bearbeitete Oberflächen ebenso diskutiert wie grauer oder glatt geschalter...

mehr
Ausgabe 2021-02

65. BetonTage 2021: 100?% digital

In 2021 Jahr feiern die BetonTage ihre digitale Premiere. Der Branchenkongress der Betonfertigteilindustrie findet vom 23. bis 26. Februar 2021 wie mittlerweile alle großen Veranstaltungen...

mehr
Ausgabe 2009-01

Die Zukunft bauen 53. Ulmer Betontage, der Branchentreff mit Tradition

Es ist gute Tradition, dass im Februar jedes Jahres sich die Branche rund um den Baustoff Beton in Neu-Ulm trifft. Mit neuen Möglichkeiten der Betontechnologie sowie ressourcenschonenden Bausystemen...

mehr