Atelier Bow-Wow mit Brücke in München

Eigentlich ist es gar keine Brücke. Und die Konstruktion, die seit August 2020 mitten in München am Ufer der Isar steht, soll auch gar keine sein. Jedenfalls keine, die uns FußgängerInnen über das auch mal schnell fließende Wasser in ziemlicher Höhe führt. Gegenüber der Schwindinsel, dem flussabwärtsgewandten Zipfel der Prater­insel, baut sich das Brückenkonstrukt an der Widenmayerstraße über eine Sockelkonstruktion auf: Eine Rampe von der einen Seiten, eine Treppe von der anderen treffen sich zu einem Steg, der in ein Holzrahmenwerk hineinführt und in einer Sackgasse endet: „Nicht überschreiten!“ steht auf einem Blechschild auf Fußbodenniveau, das rote Geländer sperrt zusätzlich den Weg. Hier, noch immer im Holzbrückenraum stehend, kann man so gerade über dem Wasser schweben, das Inselufer gegenüber ist kaum nähergekommen.

„Bridge Sprout“, Brückenspross heißt die „künstlerische Position von internationalem Rang“, die im Rahmen eines Ausschreibungsformats zu einer Arbeit im öffentlichen Raum vom Atelier Bow-Wow realisiert wurde. Das sinnigerweise „Carte Blanche“ genannte Kulturformat war für ein zu realisierendes Projekt mit 250 000 € ausgestattet worden. Ob die Summe komplett in die Brücke geflossen ist, die keine sein soll?

Man könnte meckern. Über das zu wenig Auskragende. Über die sehr stämmige Konstruktion – sie soll an die Holzbauern und Flößer erinnern, die an dieser Insel vor langer Zeit ihre Arbeit machten. Darüber, dass das Widerlager nicht mehr zu sein scheint als ein paar liegende Stämme, auf denen eine Plattform befestigt ist (im ersten Entwurf waren zwei Brückenteile zu sehen). Vor allem aber über die für ein auch Architekturbüro seinendes Entwurfsteam so uninspirierte Form dieses Brückenstummels. „Do not cross!“ steht da am Boden, ein paar Meter vor dem Brückenbodenabriss, und genau das scheint hier gelungen: Der Fluss wurde nicht überschritten und ebenfalls nicht die Bilder von vorstellbarem Überschreiten des Banalen. Bis Ende 2021 steht die Skulptur, dann werden die Stämme gelöst und die Isar ­hinabgeflößt; jedenfalls dann, wenn man die ­Arbeit konsequent zuende gedacht hat.

Atelier Bow-Wow erarbeitete das Konzept für „Bridge Sprout“ in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat/Team Kunst im öffentlichen Raum und dem Münchner Architekten Hannes Rössler sowie Holzbau Schmid, Trostberg. Be. K.

www.muenchen.de, www.bow-wow.jp
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-10

Holzbrücke im Wasser

Liest man „Brücke“ hat man gleich etwas Schwebendes, vom Boden Abgehobenes vor Augen. Brücken überqueren kleinere oder grö­ßere Hindernisse, also Seen oder Schluchten oder Straßen. Dass...

mehr
Ausgabe 2012-07

Brücke und Graben zugleich Wassergrabenbrücke, Brabant/NL

Die Laufgrabenbrücke macht die Verteidigungsanlage des Fort de Roovere in der niederländischen Provinz Nordbrabant aus dem 17. Jahrhundert wieder zugänglich. Die Anlage wurde 2011 restauriert. Aus...

mehr

Herausforderungen für Brückenbauer

Vortrag über die neue Brücke zum Mont St. Michel am 9. Juli 2009, Frankfurt/Main

Im Rahmen der Vortragsreihe „Herausforderungen für Ingenieure“, die der Fachbereichs 1: Architektur - Bauingenieurwesen - Geomatik der Fachhochschule Frankfurt am Main - University of Applied...

mehr
Ausgabe 2019-05

Zweischalige Außenhaut: Stahlbeton plus Ziegel-WDF

Nach dem Entwurf der Münchener Architekten Neumann & Heinsdorff wurde der Neubau der VHS Landau a. d. Isar in den Kontext der historischen Altstadt eingegliedert. Um die kleinteilige Struktur der...

mehr

Es wird BIG in Bordeaux!

BIG+FREAKS gewinnen Wettbewerb

Die kooperierenden Architekturbüros BIG, Kopenhagen, und FREAKS freearchitects, Paris, haben den Wettbewerb eines Kulturzentrums in Bordeaux für sich entschieden. Sie konnten sich gegen Arbeiten von...

mehr