Architekturphantome

Seit einem Jahr hat der BER, Flughafen bei Berlin, geplant und in Teilen realisiert von gmp Architekten, Hamburg, geöffnet. Aber was heißt das eigentlich? Kann man ihn jetzt besichtigen, wie man die Pyramiden besichtigt? Fliegt tatsächlich ein Flugzeug – oder gar mehrere – von dort und auch irgendwohin? Ein paar Milliarden hat die Fluganlage im Südosten Berlins die SteuerzahlerInnen gekostet, die ArchitektInnen selbst witzelten bei einem der letzten Presserundgänge, man könne das Haus auch zum Autohaus umwandeln, beispielsweise. Wobei der Bautyp „Autohaus“ in diesen Zeiten auch eher Phantomcharakter annimmt.

Der Fotograf Matthias Hoch hat nun von 2017 bis 2020 die Möglichkeit gehabt, das riesige Haus mit seiner Kamera zu besuchen und Bilder zu machen. Von einem Zustand, der irgendwie dazwischen ist, zwischen fertig und noch-nicht-fertig, zwischen Euphorie und Depression, zwischen Mittagspause und Mitternachtswachgang. Keine ArbeiterInnen sind zu sehen, dafür Räume, die noch Schutzfolien zeigen, Fertiges und im Fertig-werden Begriffenes. Auch Arbeiten, die auf Revision schließen lassen, Bauschäden, die nach dem Fotografen ein Gutachter fotografien wird … Aber wahrscheinlich war der schon da.

Trotz aller Chronologie in der Reihung der Bilder stellt sich beim Betrachten der Fotografien der Eindruck eines Dornröschen-Schlafs ein, nur, dass dieser Schlaf nicht dem Fluch einer gekränkten Hexe zu verdanken ist, sondern einem überforderten Management-System, Ehrgeiz und Profilierungsdrang und vielleicht auch mangelhafter Planungskommunikation.

Begleitet von einem literarischen Pendant auf eigenem Papier (Kathrin Röggla) und einem die Fotoarbeiten erläuternden Text (Thomas Weski), ebenfalls eigenes Papier, wird, sollte man irgendwann eine Reise vom BER aus unternehmen, der Blick auf das Gebaute mit diesen Bildern hier im Kopf ein anderer sein. Einer, der hinter, unter die Flächen geht, einer, der aber auch der Schönheit der Phantome und des Schwebezustands im Unfertigen nachtrauern könnte. Be. K.

Matthias Hoch, BER. Mit Texten von Kathrin Röggla u. Thomas Weski. Dt./engl. Spector Books, Leipzig 2021, 120 S., zahlr. Farbabb.34 €, ISBN 978-3-95905-439-3
x

Thematisch passende Artikel:

Sequences

Fotoausstellung von Klemens Ortmeyer vom 11. Februar bis 7. März 2010, Osnabrück

Am 11. Februar 2010 eröffnet im martini|50 die Ausstellung „Sequences“ des Architekturfotografen Klemens Ortmeyer aus Hamburg. In diesem Ausstellungsprojekt zeigt der gelernte Architekt Fotografien...

mehr

New Urbanity

Ausstellung über die Europäische Stadt im 21. Jahrhundert vom 6. Dezember 2008 bis 22. Februar 2009, Frankfurt/Main

Die Ausstellung "New Urbanity - Die Europäische Stadt im 21. Jahrhundert" im Erdgeschoß des Deutschen Architekturmuseums stellt anhand von Fotografien, Plänen und Originalmodellen siebzehn...

mehr
Ausgabe 2021-06

Abwesend/Anwesend

Der Fotograf ist abwesend. So ein Texttitel in dem hier vorliegenden, großen Querformat, das eine Fotoarbeit zeigt, die trotz aller Abwesenheit des Künstler etwas sehr Präsentes zum Ausdruck...

mehr
Ausgabe 2014-06

Zeitenfänger

Bei der Recherche zum IBM Gelände in Stuttgart-Vaihingen (hier auf S. 38) geriet auch das hier besprochene Buch in den Blick, in welchem der Fotograf und Verleger Andreas Gehrke Bilder von Partien...

mehr

Muschelgesang

Sound Studies präsentiert den Hausklang der "Schwangeren Auster" vom 28. bis 30. August 2009

Ganz neue Töne im Haus der Kulturen der Welt: Wie klingt das Echo einer Auster? Was verraten Telefonzellen über ihre Vergangenheit? Und ist das Haus der Kulturen der Welt nicht eigentlich ein...

mehr