Abschluss in der Fläche
Oeconomicum Universität, Düsseldorf

Der von dem Düsseldorfer Architekturbüro ingenhoven architects geplante dreigeschossige Bau auf dem südlichen Campus der Heinrich-Heine-Universität bildet das neue Wahrzeichen des Düsseldorfer Universitätsareals und ist für ca. 1500 Studierende und 130 Mitarbeiter ausgelegt. Das Konzept des modernen Fakultätsbaus für Wirtschaftswissenschaften sorgt dank gläserner Fassaden und offenen flexiblen Raumstrukturen für Transparenz und mehr Kommunikation innerhalb der wissenschaftlichen Fakultät. Die bauliche Transparenz des Oeconomicums soll wissenschaftliche Arbeit, Kommunikation und damit auch Synergien fördern. Im ganzen Gebäude befinden sich Kommunikationsbereiche, die für regen Austausch der Forscher und Studierenden sorgen.
Das dreigeschossige Gebäude liegt direkt am Universitätssee zwischen der Universitätsbibliothek und der medizinischen Fakultät. Der Baukörper reagiert mit seiner gebogenen Form auf den nahen See und gibt dem benachbarten Bibliotheksvorplatz eine Rahmen. Er kann zur Universitätsstraße hin erweitert werden. Weil sich auf dem Grundstück eine Tiefgaragenzufahrt befindet, wurde der Neubau teilweise aufgeständert.  Er schließt jedoch ebenerdig an das höher gelegene Niveau der Uni-Magistrale an. Der Energieverbrauch des Gebäudes ist auf ein Minimum reduziert. Christoph Ingenhoven entwarf dafür ein ökologisches Gesamtkonzept. In den Büros kamen Lichtbandbeleuchtungssysteme mit LED zur Ausführung, die Downlights in den Fluren und im 10 m hohen Atrium wurden formschlüssig in die Decke integriert. Mit dem Montagesystem Planar von Wila können die Leuchten ohne sichtbare Stufung in Gipskartondecken eingesetzt und flächenbündig verspachtelt werden. Das Deckenbild bleibt homogen.  
 
Wila Lichttechnik GmbH
58638 Iserlohn
wila@wila.com www.wila.com

Thematisch passende Artikel:

Dyckerhoff Architects Night

Über Beton sprechen: Am 03. Mai 2016 um 17 Uhr im SANAA-Gebäude in Essen. Jetzt anmelden.

Welcher Ort würde sich besser eignen als das Weltkulturerbe „Zeche Zollverein“, um über Beton in der Architektur bei angenehmer Atmosphäre ins Gespräch zu kommen? Am 03. Mai 2016 um 17 Uhr...

mehr
Ausgabe 2019-04

Ingenhoven gewinnt in Cannes/FR

Die Düsseldorfer haben wohl ein Abo bei der MIPIM im französischen Cannes. Gewannen sie im letzten Jahr noch den „MIPIM Award, Best Innovative Green Building“ für den „Marina One“ in Singapur,...

mehr
Ausgabe 2020-09

Pier One, Düsseldorf

Als Ende der 1990er-Jahre in Düsseldorf der Medienhafen erfunden und bebaut wurde, hatte das Büro Ingenhoven Overdiek und Partner die Geistesgegewart, mit dem Gelände der ehemaligen Plange Mühle...

mehr
Ausgabe 2020-07/08

Kö-Bogen II, Düsseldorf: Es grünt im „Ingenhoven-Tal“

Wie wohl kaum ein anderes deutsches Architekturbüro trägt Ingenhoven Architekten die Fahne der grünen Architektur vor sich her, schon immer und durchaus offensiv. Alles begann mit dem 1997...

mehr

Architects, not Architecture.

Drei Veransltungen finden in diesem Jahr noch statt: 30. Oktober um 19 Uhr im Tanzhaus NRW, Düsseldorf Teilnehmende Architekten. - Kilian Kada, Partner und geschäftsführender Gesellschafter bei...

mehr